Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Ein freundlich erwarteter Handelsstart an der Wall Street und Gerüchte um eine frühere Veröffentlichung der Ergebnisse des Banken-Stresstests haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag in die Gewinnzone gezogen. Der Dax legte nach anfänglichen Verlusten bis zum Mittag um 1,30% auf 6.068,47 Punkte zu. Für den MDax ging es um 1,13% auf 8.265,68 Punkte nach oben und der TecDax stieg um 0,71% auf 776,25 Punkte.
Nach Angaben von Händlern kursieren Gerüchte, denen zufolge die Stresstest-Ergebnisse, die bisher für Freitagabend angekündigt sind, schon um 16 Uhr oder noch früher bekannt gegeben werden könnten. Allgemein wird erwartet, dass die deutschen Banken mit Ausnahme der am staatlichen Tropf hängenden Hypo Real Estate den Test bestehen werden. Analyst Frank Geilfuss vom Bankhaus Löbbecke & Co. sagte, dass diese Spekulationen für ein "positives Momentum" bei Bankwerten gesorgt haben könnten. Vor allem schauten die Anleger aber auf die USA. Dort werde ein freundlicher Handelsstart erwartet und die Berichtssaison laufe gut. Ein Börsianer sprach zudem von Gerüchten, dass China seine Währung weiter aufwerten könnte. Das wiederum könnte Hoffnungen auf mehr Ausgewogenheit im Welthandel schüren.
BANKENKURSE LEGEN ZU
Angesichts der Gerüchte um den Stresstest entwickelten sich die Aktien von Banken im Verlauf des Vormittages positiv. So gewannen die Titel der Deutschen Bank 1,77% auf 48,570 Euro, die der Commerzbank sogar 1,81% auf 6,260 EUR. Im MDax ging es für die Anteilsscheine der Aareal Bank um 1,21% auf 15,050 EUR nach oben. Stützend dürfte auch gewirkt haben, dass die Schweizer Credit Suisse am Morgen mit einem stabilen Gewinn die Erwartungen des Marktes übertroffen hatte.
Im Fokus waren am deutschen Markt auch die Aktien von Praktiker nach Zahlen. Sie büssten 0,07% auf 5,485 EUR ein. Die Baumarktkette hatte nach einem wetterbedingten Umsatzrückgang im zweiten Quartal die Umsatzprognose für das Gesamtjahr gesenkt.
SIEMENS PROFITIEREN VON ABB-ZAHLEN - VOLVO HILFT MAN UND VW
Besser als der Markt waren auch die Aktien von Siemens mit einem Plus von 1,66% auf 74,56 EUR nach vorgelegten Zahlen des Konkurrenten ABB . Der Schweizer Konzern hatte im zweiten Quartal trotz eines Umsatzrückgangs die Erwartungen der Analysten übertroffen.
Mit 2,45% bei 73,27 EUR klar im Plus notierten MAN-Aktien . Der schwedische Konkurrent Volvo hatte im zweiten Quartal wieder einen ordentlichen Gewinn eingestrichen und bei den Lastwagen einen deutlichen Zuwachs der Bestellungen verzeichnet. VW-Vorzüge legten an der Dax-Spitze sogar um 3,14% auf 77,83 EUR zu./chs/gl
--- Von Christian Schultz, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???