Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Eine erfolgreiche Auktion irischer Staatsanleihen hat dem Dax am Dienstag Gewinne beschert. Der Leitindex stieg um 0,56 Prozent auf 6.329,63 Punkte und nahm damit weiter Kurs auf sein Jahreshoch von 6.386 Punkten. Für den MDax ging es um 0,51 Prozent auf 8.848,19 Punkte nach oben, der TecDax legte um 0,46 Prozent zu auf 786,11 Punkte.
Das stark verschuldete Euro-Land Irland konnte sich am Vormittag am Kreditmarkt refinanzieren. Die Nachfrage nach zwei Staatspapieren mit Laufzeiten von vier und acht Jahren war robust. In der Folge hätten die Anleger wieder verstärkt bei Aktien zugegriffen, sagte Marktanalyst Frank Geilfuss von dem Berliner Bankhaus Löbbecke. Die Anleihen von Irland und auch von Portugal, die am Mittwoch neue Papiere platzieren wollen, hatten zuletzt deutlich unter Druck gestanden. Hintergrund waren Spekulationen um eine mögliche Inanspruchnahme des Stabilitätsfonds von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds durch Irland. Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank am Abend jedoch hielten sich die Anleger mit grösseren Engagements zurück, meinten Börsianer.
Gesprächsthema in den Handelssälen waren vor allem die jüngsten Nachrichten zur geplanten Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank. Der hiesige Branchenprimus will den Postbank-Aktionären 25 Euro je Aktie bieten. Dies entspricht dem durchschnittlichen Börsenkurs der Postbank-Aktie während der letzten drei Monate. Die Deutsche Bank hatte am Sonntag vor einer Woche angekündigt, die Postbank zu übernehmen und eine Preisspanne von 24 bis 25 Euro je Aktie genannt.
Zudem wurde bekannt, dass die Deutsche Bank bei der geplanten Kapitalerhöhung noch etwas mehr Geld einsammelt als vor einer Woche angekündigt. Der Preis je Aktie wurde auf 33 Euro festgelegt und lag damit etwas höher als ursprünglich gedacht. Insofern nimmt der Branchenprimus insgesamt rund 10,2 Milliarden Euro ein - 400 Millionen Euro mehr als vor einer Woche avisiert. Deutsche-Bank-Titel stiegen vor diesem Hintergrund um 0,37 Prozent auf 47,055 Euro. Postbank-Papiere kletterten als einer der Favoriten im MDax um 1,00 Prozent auf 25,16 Euro. Für diese Aktien sei es positiv, dass der Übernahmepreis am oberen Ende der genannten Spanne, nämlich bei 25,00 Euro liege, meinte Analyst Christian Hamann von der Hamburger Sparkasse. Titel der Postbank-Mutter Deutsche Post legten um 2,10 Prozent auf 13,345 Euro zu.
Die Aktien von Bayer fielen nach einem positiven Votum für ein Konkurrenzprodukt um 0,44 Prozent auf 52,09 Euro. Das Beratergremium für die US-Gesundheitsbehörde FDA hatte am Vorabend einstimmig für die Zulassung des Mittels Pradaxa von Boehringer Ingelheim zur Prävention von Schlaganfällen gestimmt. Die Empfehlung des Beratergremiums sei positiv zu werten, schrieb Analyst Martin Possienke von der Frankfurter Investmentbank Equinet. Er geht weiter davon aus, dass Pradaxa keine Übergelegenheit gegenüber dem derzeitigen Standardwirkstoff Warfarin attestiert wird, was die Hürde für Bayers Xarelto niedriger legen würde. Dass die Bayer-Aktien dennoch im Minus notieren, begründete Possienke mit Gewinnmitnahmen nach den deutlichen Kursgewinnen in den letzten vier Wochen.
Die Papiere von Kabel Deutschland verloren am MDax-Ende 2,68 Prozent auf 25,935 Euro. Ein Händler mutmasste, dass eventuell noch ein Bericht vom Wochenende negativ nachwirkt, wonach der US-Finanzinvestor Providence schon bald weitere Anteile an dem Kabelnetzbetreiber am Markt platzieren könnte. Im TecDax legten die Titel des auf Leuchtdioden-Anlagen spezialisierten Maschinenbauers Aixtron um 2,22 Prozent zu. Ein Börsianer verwies auf eine Kapitalmarktveranstaltung des niederländischen Elektronikkonzerns Philips Electronics . Dabei sei erneut deutlich geworden, welches Potenzial der Markt für LED-Beleuchtung habe./la/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???