Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Nach deutlichen Vortagesverlusten hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag zur Erholung angesetzt. Der Dax überwand wieder die 6.900-Punkte-Marke. Auftrieb kam Händlern zufolge auch vom US-Aluminiumkonzern Alcoa, der in den USA am Vorabend die neue Bilanzsaison eröffnet und einen überraschend hohen Quartalsgewinn ausgewiesen hatte. "Ausserdem beruhigen die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank den Markt. Dadurch hat der Dax einen weiteren Aufwärtsimpuls erhalten", sagte Analyst Frank Schneider von der Alpha Wertpapierhandels GmbH.
Bis zum Nachmittag stieg der Leitindex Dax um 0,76 Prozent auf 6.909,11 Punkte, nachdem er tags zuvor 1,31 Prozent eingebüsst hatte. Der MDax gewann 1,85 Prozent auf 10.087,45 Punkte. Für den TecDax ging es um 1,92 Prozent auf 872,44 Punkte nach oben.
SIEMENS SPRICHT VON STARKER GESCHÄFTSENTWICKLUNG
In Deutschland rückten Siemens, Beiersdorf und Metro mit vorläufigen Jahreszahlen oder Zwischenberichten in den Blick der Anleger. Mit plus 3,32 Prozent auf 91,75 Euro waren die Siemens-Aktien Dax-Favorit. Die Titel des Elektrokonzerns profitierten von Aussagen des Finanzvorstandes zum Start ins neue Geschäftsjahr 2010/11. "Wir sind ordentlich gestartet und liegen voll auf Kurs mit unseren Zielen", hatte Joe Kaeser am Montag am Rande einer Investorenkonferenz in New York gesagt.
Auf ein geteiltes Echo stiessen die vorläufigen Jahreszahlen des Kosmetikherstellers Beiersdorf am Markt. Der Nivea-Hersteller verdiente wegen des verschärften Konzernumbaus deutlich weniger als im Vorjahr, was den Papieren ein Minus von 1,43 Prozent auf 41,060 Euro einbrachte. Damit waren sie Schlusslicht im Dax.
METRO ENTTÄUSCHT MIT UMSATZZAHLEN
Die Aktien von Metro , die zum Handelsstart noch die Spitze im Dax erobert und bis auf 54,370 Euro zugelegt hatten, sanken bis zum Nachmittag um 0,32 Prozent auf 52,470 Euro. Händler sprachen von enttäuschenden Umsätzen im vierten Quartal. Da die Metro-Titel bereits in den vergangenen Tagen nachgegeben hätten, sei das Abwärtspotenzial nach den Aussagen zum Weihnachtsgeschäft aber begrenzt, hiess es.
Aktien der Autobranche zogen aufgrund der in Detroit gestarteten Autoshow ebenfalls Aufmerksamkeit auf sich: Daimler stiegen um 1,43 Prozent auf 54,680 Euro und profitierten laut Händlern vor allem von der guten Sektorstimmung im Allgemeinen. Der Stuttgarter Autobauer hatte zudem gesagt, im laufenden Jahr bei den Personenwagen seinen bisherigen Verkaufsrekord von 2007 übertreffen zu wollen.
MAN UND VW SEHR FEST NACH FIAT-AUSSAGEN
Die Titel von MAN legten um 2,49 Prozent auf 90,40 Euro zu und die VW-Vorzüge gewannen 2,40 Prozent auf 129,90 Euro. Konfrontiert mit ständigen Spekulationen, dass VW die Edelmarke Alfa Romeo von Fiat kaufen wolle, hatte Fiat-Chef Sergio Marchionne kurzerhand Interesse an den Lastwagen-Beteiligungen von VW angemeldet. Wenn sich VW von seinen Anteilen an MAN und Scania trennen wollte, stünde Fiats Nutzfahrzeugsparte bereit, so Marchionne.
Um 2,23 Prozent auf 3,895 Euro stiegen die Titel von Air Berlin nach Verkehrszahlen für Dezember. Die Fluggesellschaft meldete eine Steigerung der Passagierzahl um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und sprach für das Gesamtjahr von einem Passagierrekord.
ck/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???