Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag seine frühen Kursgewinne noch weiter ausgebaut. Ungeachtet der auf die Tagesordnung zurückgekehrten europäischen Schuldenkrise stieg der Dax am Nachmittag um 1,51 Prozent auf 6.907,32 Punkte. Für den MDax ging es um 1,49 Prozent auf 10.143,39 Punkte nach oben und auch der TecDax gewann 0,55 Prozent auf 895,78 Punkte.
"Der Markt blickt trotz aller Unsicherheiten wieder etwas positiver in die Zukunft", fasste ein Börsianer das Geschehen zusammen. Kaum Einfluss hatte dabei der Rücktritt des portugiesischen Regierungschefs José Sócrates wegen einer Schlappe bei der Abstimmung über ein neues Sparpaket. Das hoch verschuldete Land wird nun wieder als nächster Kandidat für den Euro-Rettungsschirm gehandelt. "Damit war schon gerechnet worden, daher hat das die Kurse nicht nachhaltig belastet", sagte ein Händler. Im Fokus bleiben ausserdem die Krisenherde Japan und Libyen. Von gemischt ausgefallenen US-Konjunkturdaten gingen indes keine Impulse aus.
BASF RECHNET MIT STARKEM AUFTAKTQUARTAL
Gutes gab es von BASF zu vermelden. Die Aktien stiegen unter den besten Dax-Werten um 2,89 Prozent auf 58,10 Euro, nachdem der Chemiekonzern am Vorabend nach Börsenschluss angekündigt hatte, dass im laufenden Auftaktquartal ein starkes Wachstum zu erwarten sei. Der Umsatz und der operative Gewinn (EBIT) vor Sondereinflüssen dürften demnach "signifikant" höher ausfallen als in den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres.
Nach oben ging es zudem für die Papiere von HeidelbergCement , die 2,78 Prozent auf 48,57 Euro zulegten. Händler verwiesen auf die Annahme, dass der Bedarf an Bau- und Rohstoffen wegen des Wiederaufbaus in Japan steigen dürfte. Nach einem positiven Analystenkommentar lagen die BMW-Papiere an der Spitze des Dax. Die Titel des Münchner Autobauers kletterten um 3,22 Prozent auf 57,05 Euro. Aktien aus dem Autosektor waren derweil insgesamt gefragt. Auch Daimler und die VW-Vorzüge legten jeweils etwa um 2,7 Prozent zu.
UNTERNEHMENSZAHLEN AUS DER ZWEITEN REIHE IM BLICKFELD
Im Blick standen auch zahlreiche Unternehmenszahlen aus der zweiten Reihe. Die Zahlen, der Ausblick und die erstmalig geplante Dividende von Brenntag entsprachen laut Händlern den Erwartungen. Die Aktien des Chemikalienhändlers gewannen dennoch 2,16 Prozent auf 72,04 Euro hinzu. Nach der jüngsten Kursschwäche sei die Aktie "nicht unattraktiv" bewertet, kommentierte ein Börsianer. Auch die Papiere von Fuchs Petrolub reagierten positiv auf endgültige Zahlen und einen angekündigten Aktiensplit. Die Titel des Schmierstoff-Herstellers rückten um 3,31 Prozent auf 101,55 Euro vor.
An der Spitze lagen im MDax allerdings die Papiere von Salzgitter , die nach einer Hochstufung durch die Analysten von HSBC um 4,78 Prozent auf 55,42 Euro anzogen. Laut Händlern wirkte sich zudem eine angehobene Absatzprognose des südkoreanischen Stahlriesen Posco positiv aus. Im TecDax waren die Anteilsscheine von Evotec mit plus 4,69 Prozent auf 3,078 Euro bester Wert. Das Biotechnologie-Unternehmen hat im abgelaufenen Jahr erstmals in seiner 18-jährigen Geschichte einen Gewinn erzielt./tih/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???