Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Rally haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag wieder ins Minus gedrückt. Der Dax fiel unter die Marke von 7.500 Punkten und notierte gegen Mittag 0,67 Prozent tiefer bei 7.477,43 Punkten. Zu Wochenbeginn hatte der Leitindex noch auf dem höchsten Stand seit Mitte Januar 2008 geschlossen. Für den MDax mittelgrosser Werte ging es am Dienstag um 0,70 Prozent auf 10.724,19 Punkte nach unten, und der TecDax sank um 0,88 Prozent auf 924,41 Punkte.
Nachdem der Dax seit Mitte März um über 1.000 Punkte zugelegt hat, hätten nun einige Anleger Kasse gemacht, sagte Marktstratege Frank Geilfuss vom Berliner Bankhaus Löbbecke. Vor allen die zuletzt besonders gut gelaufenen Autowerte seien unter Druck geraten. Darüber hinaus bewege sich der Aktienmarkt derzeit bereits auf hohem Niveau. Deshalb könnte die Dynamik nun etwas nachlassen. Am Nachmittag dann dürften Börsianern zufolge die Auftragseingänge der Industrie aus den USA den Markt beeinflussen.
AUTOWERTE LEIDEN UNTER 'FTD'-BERICHT ZU DIENSTWAGEN-GUTACHTEN
Im Dax gerieten die Automobilwerte besonders unter Druck. So fielen BMW um 2,48 Prozent auf 62,84 Euro und Daimler um 1,98 Prozent auf 51,47 Euro. Die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) sanken um 3,64 Prozent auf 129,85 Euro. Börsianer verwiesen auf ein Gutachten für das Bundesumweltministerium, das laut "Financial Times Deutschland" die Steuersubvention für Dienstwagen als ökonomisch und ökologisch unsinnig einstuft.
Um 0,72 Prozent auf 93,24 Euro nach unten ging es für die Titel von MAN . Die Bilanz des Lkw- und Dieselmotorenbauers sei "insgesamt wie erwartet" ausgefallen und das habe einige Marktteilnehmer nach den zuletzt sehr positiven Kommentaren zu dem Sektor etwas enttäuschen, sagte ein Aktienhändler.
METRO SEHR SCHWACH - UMSATZ NUR STABIL
Zu den Schlusslichtern im Dax zählten auch die Titel der Metro , die 2,55 Prozent auf 48,18 Euro verloren. Deutschlands führender Handelskonzern hatte wegen des fehlenden Ostergeschäfts seinen Umsatz im ersten Quartal nur stabil halten können. Laut Analyst Jürgen Elfers von der Commerzbank blieb zudem der Umsatzzuwachs in Osteuropa hinter den Markterwartungen zurück.
Als bester Wert im Leitindex aber stiegen die Titel von Infineon Technologies um 2,97 Prozent auf 7,97 Euro. Händler lobten sowohl die Quartalszahlen als auch den erneut nach oben revidierten Ausblick des Halbleiter-Spezialisten.
HANNOVER RÜCK UND MTU NACH ZAHLEN IM MINUS
Die Aktien der Hannover Rück starteten im Plus, drehten dann aber ins Minus und fielen um 2,61 Prozent auf 39,995 Euro. Der weltweit drittgrösste Rückversicherer verdiente im ersten Quartal trotz hoher Kosten für die Katastrophen in Japan, Australien und Neuseeland Geld. Ferner sanken die Titel von MTU um 2,85 Prozent auf 50,52 Euro. Der Umsatz des Münchner Triebwerksbauers im ersten Quartal enttäuschte leicht und nach dem jüngsten Anstieg gebe es Gewinnmitnahmen, meinten Börsianer.
Auch einige im TecDax notierte Unternehmen legten Zahlen vor. In der Folge fielen zum Beispiel die Titel des Spezialpumpenherstellers Pfeiffer Vacuum um 0,23 Prozent und die des Biotechnologie-Unternehmens Stratec Biomedical Systems um 1,11 Prozent. Für die Aktien des IT-Dienstleisters Bechtle ging es um 0,85 Prozent nach unten. Darüber hinaus sackten die Aktien des Solarunternehmens Centrotherm Photovoltaics am Indexende um 3,88 Prozent auf 38,45 Euro ab. Händlern zufolge wirkt eine Abstufung durch die Bank HSBC vom Vortag, die zum Teil erst aktuell neu verarbeitet werde, noch negativ nach./la/rum
--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???