Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Gestützt auf eine Erholung der Wall Street im späten Geschäft vor dem Wochenende wird der deutsche Aktienmarkt am Montag etwas fester erwartet. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex stand um 8.05 Uhr bei 6.011 Punkten um 0,10 Prozent über dem Xetra-Schluss des Dax vom Freitag.
Die Börsen in New York haben zwar am Freitag schwächer aber deutlich über ihrem Tagestief geschlossen und das gibt auch dem Markt nach seiner schwachen Entwicklung am Donnerstag und Freitag nun einen positiven Impuls, wie ein Börsianer am Morgen sagte. Der Future auf den weltweiten Leitindex Dow Jones Industrial gewann seit dem Xetra-Schluss vom Freitag 0,50 Prozent. Auch die anhaltende Fantasie aus der verstärkten Übernahmeaktivität sollte den Markt unterstützen, ergänzte Ben Potter, Analyst bei IG Markets. Ansonsten sei die Agenda nur dünn.
KAUM KURSBEWEGENDE NACHRICHTEN
Selbst die Presseberichte vom Wochenende hielten keine entscheidend neuen Impulse bereit, sagte ein Börsianer. Commerzbank könnten bewegt werden, nachdem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen baldigen Ausstieg des Bundes aus dem Finanzinstitut ankündigt hatte. "Wir haben überhaupt nicht die Absicht, zu lange Anteilseigner der Commerzbank zu sein", sagte er der "Rheinischen Post". Die Bank zeige ja eine erfreuliche Entwicklung. Ein Händler jedoch bezeichnete dies als eine "alte Geschichte" und rechnet entsprechend mit keiner grossen Kursbewegung. Wegen der Übernahmespekulationen im Kalidünger-Sektor dürften die Aktien von K+S im Fokus bleiben.
ElringKlinger rücken mit einem Vorstandsinterview in den Blick. Der Automobilzulieferer hat seine Kunden ungewöhnlich deutlich vor harten Preiskämpfen gewarnt. "Zulieferer mit unzureichender Eigenkapitalausstattung bekommen schnell Probleme, dies hat man in der Krise gesehen", sagte ElringKlinger-Vorstandschef Stefan Wolf der "Financial Times Deutschland". Hersteller und Lieferanten sollten daraus lernen: "Wir müssen zu einem neuen Miteinander kommen." Händler sahen am Morgen in den Aussagen allerdings kaum stärkere Kursrelevanz. Die Aktien waren vorbörslich kaum bewegt.
ANALYSTEN BRINGEN AUCH KAUM IMPULSE
Händlern zufolge gibt es auch von Analysten kaum neue Impulse für den Aktienhandel. Andy Chu von der Deutschen Bank zeigt sich mit der Einstufung "Buy" weiterhin positiv gestimmt für die Aktien des Chemikalienhändlers Brenntag , den er auf dem Weg nach oben sieht. Sein Kursziel von 85,00 Euro liegt rund 33 Prozent über dem aktuellen Kurs. Die Aktien profitierten von dieser Studie im vorbörslichen Handel allerdings noch nicht. Die UBS hat am Morgen ihre Empfehlung "Buy" für Allianz mit dem Ziel 105 Euro bekräftigt.
fat/chs

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???