Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Positive Impulse aus den USA dürften den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag stützen. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator stand um 8.05 Uhr bei 6.251,90 Punkten um 0,71 Prozent über dem Xetra-Dax-Schluss vom Vortag. Am Mittwoch war der Leitindex noch um 1,08 abgerutscht.
Die Märkte in Europa dürften zwar allesamt etwas fester starten, allerdings gäbe es wenig, was den Kursen eine klare Richtung geben könne, schrieb Marktanalyst Ben Potter von IG Markets in seinem Morgenkommentar. In den USA hatten am Mittwoch Gewinnmitnahmen und negative Unternehmensnachrichten für moderate Verluste gesorgt. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones aber gewann seit dem Xetra-Schluss am Vortag 0,47 Prozent hinzu. In Tokio blieb die Börse erneut geschlossen, so dass von hier keine Impulse ausgehen. Konjunkturdaten wie die europäischen und deutschen Einkaufsmanagerindizes sowie Daten aus den USA könnten den Markt etwas bewegen, meinte Potter.
VOLKSWAGEN BAUT NEUES WERK IN MEXIKO
Unter den Einzelwerten im Dax sollten sich die Anleger Automobiltitel auf die Beobachtungsliste setzen. So wird Volkswagen (VW) sein Motorenwerk für die nordamerikanische Produktion in Mexiko errichten. Das neue Werk in Silao im zentralmexikanischen Bundesstaat Guanajuato soll eine Kapazität von 330.000 Motoren jährlich erreichen. Einem Börsianer zufolge ist die Meldung nicht ganz neu. Offen sei bisher nur gewesen, wo das Werk gebaut wird. Anscheinend habe VW Mexiko wegen seiner vergleichsweise geringen Arbeitskosten bevorzugt. Im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz notierten die VW-Titel bereits im Plus.
Daimler sucht einem Medienbericht zufolge derzeit nach Geldgebern, um einen Kredit über sieben Milliarden Euro zu erhalten. Mit den Mitteln wollten die Stuttgarter Schulden refinanzieren, hiess es in dem Bericht weiter. Laut einem Händler hatte der Autokonzern aber bereits angekündigt, die sich verbessernden Kreditmärkte zur Refinanzierung nutzen zu wollen, so dass der Bericht nur bedingt Einfluss auf den Aktienkurs haben sollte.
LUFTFAHRTWERTE IM BLICK
Auch Aktien von Unternehmen aus der Luftfahrtbrache wie Fraport, Lufthansa oder Air Berlin könnten für Gesprächsstoff sorgen. Händler verwiesen auf ein Interview einer Nachrichtenagentur mit dem Vorstandsvorsitzenden der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair , Michael O'Leary. Demzufolge interessiert sich die Fluglinie für Routen zu allen bedeutenden europäischen Flughäfen ausser den grossen drei, London Heathrow, Frankfurt und Charles de Gaulle. Das sich abschwächende Wachstum veranlasse Ryanair zu einer Änderung seiner Strategie, hiess es. Ein Händler sieht in der Nachricht zwar keinen kurzfristigen Kurstreiber. Der Wettbewerb dürfte sich aber langsam verschärfen.
Im MDax sollten Marktteilnehmer Papiere des Agrarhandelskonzerns Baywa im Auge behalten. Im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" kündigte Konzernchef Josef Lutz an, er plane Zukäufe. Dafür sollten die 200 Millionen Euro verwendet werden, die dem Unternehmen aus einer Anleihe zugeflossen seien. Laut Heino Ruland von Ruland Research ist die Nachricht an sich zwar nicht wirklich neu. Allerdings mache es den Eindruck, als ob das Management ein Ziel im Auge habe. Er könne sich vorstellen, dass es sehr gut im Bereich erneuerbare Energien zu finden ist./la/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???