Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die Aussicht auf weitere Milliardenhilfen für Griechenland dürfte den Dax zum Wochenschluss deutlich antreiben. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex notierte am Freitagmorgen gegen 8.05 Uhr bei 7.240 Punkten und damit um 1,27 Prozent über dem Xetra-Schlussstand vom Donnerstag. Am Feiertag Fronleichnam hatte der Dax noch wegen der Sorgen um die US-Wirtschaft deutlich nachgegeben.
Die EU-Staats- und Regierungschefs stellen dem krisengeschüttelten Griechenland ein neues Hilfspaket in Aussicht. Daran soll der Internationale Währungsfonds beteiligt werden. Vorbedingung dafür sei, dass das griechische Parlament das Spar- und Privatisierungsprogramm der Regierung billige. Dies, zusammen mit dem Verlustabbau im späten Handel an der Wall Street, stütze den Markt, erklärte ein Händler. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones gewann seit Xetra-Schluss 1,49 Prozent. Neben dem Ifo-Index am Vormittag dürften am Nachmittag einige US-Daten bewegen.
SKEPSIS NACH WIE VOR HOCH
Die Experten der HSH Nordbank indes reagierten verhalten auf die neuesten Nachrichten zu Griechenland. Zwar seien die Verhandlungen über die neuen Sanierungsauflagen erfolgreich abgeschlossen worden. Das sei aber nur als kleiner Erfolg zu werten. Die Skepsis und Risikoscheu der Anleger seien nach wie vor hoch. Den Ifo erwarten sie rückläufig.
Unter den Einzelwerten könnten die Titel von SAP zunächst unter Druck geraten. Börsianer verwiesen auf enttäuschende Geschäftszahlen des US-Wettbewerbers Oracle , dessen Geschäft mit Firmenrechnern im vierten Geschäftsquartal stagnierte. Zwar dürften sich laut dem Börsianer die negativen Auswirkungen auf den deutschen Softwarehersteller in Grenzen halten, da sich die für SAP relevanten Geschäftssparten von Oracle gut entwickelt hätten. Doch allein der Umstand, dass die Titel der Amerikaner im nachbörslichen US-Handel um mehr als vier Prozent nachgegeben hatten, werde die SAP-Titel wohl erst einmal belasten. Im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz (L&S) bewegten sich die Aktien zuletzt kaum von der Stelle.
'FTD': SIEMENS LÄSST BAHN WARTEN
Im Dax stehen auch die Anteilsscheine von Siemens im Blick. Einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) zufolge gefährden Lieferverzögerungen bei dem Industriekonzern den Plan der Deutschen Bahn, ab 2013 eine ICE-Verbindung nach London anzubieten. Die Nachricht ist laut einem Händler zwar zunächst zu nebensächlich, um sich auf den Siemens-Kurs auszuwirken. Allerdings könnten die angeblichen Lieferverzögerungen ein Thema werden, wenn sie den kürzlich gewonnenen, milliardenschweren ICE-Auftrag der Deutschen Bahn gefährden sollten.
Die Titel von Metro legten bei L&S um 0,76 Prozent zu. Händler verwiesen auf Aussagen eines Metro-Sprechers vom Vorabend, wonach Deutschlands grösster Handelskonzern mit Interessenten über einen möglichen Verkauf der SB-Warenhaustochter Real spricht. Metro habe mehrere Optionen für Real, sagte der Sprecher. Zuvor hatte die "Lebensmittelzeitung" unter Berufung auf Kreise berichtet, Metro habe einen neuen Versuch gestartet, einen Käufer für Real zu finden. Ein Börsianer hob in einem ersten Kommentar hervor, dass Metro bereits vor Jahren einen Verkaufsversuch für die Tochter unternommen habe. Allerdings habe sich das Management dann entschlossen, die Sparte erst einmal auf Vordermann zu bringen. Deutliche Kursauswirkungen erwartete er von der Meldung nicht.
HUGO BOSS NACH KAUFEMPFEHLUNG VORBÖRSLICH GEFRAGT
Die im MDax gelisteten Titel von Hugo Boss stiegen bei L&S um 1,51 Prozent. Goldman Sachs hatte die Titel des Modekonzerns zum Kauf empfohlen./la/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???