Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Ausblick: Fest - Vorgabe und guter Start in US-Berichtssaison

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2009 - 08:30 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Angetrieben von sehr guten Vorgaben der Übersee-Börsen und auch vom guten Start in die US-Berichtssaison werden die deutschen Aktienindizes am Donnerstag deutlich höher erwartet Der X-Dax, der auf Basis des Dax-Futures den ausserbörslichen Stand des deutschen Leitindex zeigt, lag um 8.10 Uhr bei 5.717 Punkten um 1,35 Prozent über dem Xetra-Schluss vom Vortag. Händler verwiesen vor allem auf die kräftige Erholung der Wall Street im späten Handel am Vortag, als der Dow Jones seine Verluste nahezu ausgleichen konnte. Der Future auf den US-Leitindex gewann seit dem Xetra-Schluss am Vortag 1,03 Prozent. Die Asien-Börsen tendierten fester.
Auf der Agenda steht unter anderem die Zinsentscheidungen der Europäischen Zentralbank und auch der Bank von England. Experten erwarten jedoch keine wesentlich neuen Hinweise auf die künftige Geldpolitik im Euroraum. In den USA stehen zudem weitere Unternehmenzahlen an.
Rohstoffwerte stehen Händlern zufolge nicht nur mit den überraschend guten Zahlen von Alcoa sondern auch mit den anhaltend steigenden Rohstoffpreisen im Blick. Der breite Markt mit Titeln wie Aurubis , ThyssenKrupp und auch K+S könnte laut Händlern hiervon weiter bewegt werden. Der Goldpreis stehe auf Rekordhoch und wirke positiv auf den Sektor. Zudem hatte der US-Aluminium-Konzern Alcoa am Vorabend nach US-Handelsschluss die Berichtssaison in den USA mit besser als erwartet ausgefallenen Zahlen eröffnet, was laut Händlern die positive Stimmung weiter unterstützt. Die Alcoa-Aktie legte im nachbörslichen US-Handel 5,64 Prozent zu. Bei Lang & Schwarz werden sämtliche Werte deutlich höher gehandelt.
Besonders starke Kursgewinne sind unterdessen im vorbörslichen Handel bei Stahlwerten zu sehen. Salzgitter-Aktien sind bei Lang & Schwarz nach einem Zeitungsinterview mit Konzernchef Wolfgang Leese um fast drei Prozent gestiegen. Leese warnte in der "Financial Times Deutschland" vor zu viel und verfrühter Euphorie im Stahlsektor und sieht keine schnelle Erholung für die Branche. "Wir haben zurzeit nur ein kleines Zwischenhoch, das aus meiner Sicht in etwa bis zum Jahresende andauert", sagte Leese dem Blatt. Einem Händler zufolge wird der negative Ton des Interviews von den guten Alcoa-Zahlen als positives Gegengewicht überlagert. Die Aussage, Leese bleibe im Hinblick auf Zukäufe vorerst noch skeptisch, wertete der Börsianer als tendenziell negativ für die Anteilsscheine von Aurubis. Zuletzt gab es immer wieder Spekulationen, der Stahlkonzern könne seine 20-Prozent-Beteiligung aufstocken.
Im MDax konnten sich Vossloh-Aktien am Morgen etwas von ihren Verlusten im späten Handel am Vortag erholen. Der Verkehrstechnik-Konzern ging bei der Vergabe eines Grossauftrags vom chinesischem Eisenbahnministerium entgegen der Erwartung leer aus. Entsprechende Marktgerüchte vom Vorabend bestätigte ein Sprecher der Sauerländer der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.
Heidelberger Druckmaschinen standen vorbörslich auch fast zwei Prozent im Plus. Wie geplant werden tausende Arbeitsplätze gestrichen. In Deutschland sollen bis Ende März 2010 im laufenden Geschäftsjahr 1.500 Stellen sozialverträglich abgebaut werden, teilte das Unternehmen am Vorabend nach einer Einigung von Management und Arbeitnehmervertretern mit. "Die Pläne sind zwar seit März 2009 bekannt, die Einigung mit den Arbeitnehmervertretern könnte die Aktien dennoch etwas stützen", sagte der Börsianer am Morgen. Zudem sollten Anleger auf weitere Äusserungen zur Fusion mit Manroland achten./fat/dr

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?