Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Montag fest in den Handel starten. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex stand gegen 8.05 Uhr bei 6.653,31 Punkten und damit um 1,54 Prozent über dem Xetra-Schlussstand vom Freitag. In der Vorwoche hatte der Leitindex unter dem Eindruck der Naturkatastrophe in Japan rund 4,5 Prozent verloren.
Über das Wochenende seien weitere schlimme Nachrichten aus dem havarierten AKW Fukushima ausgeblieben und das Sorge für etwas Entspannung auch an den Börsen, sagte ein Händler am Morgen. Anleger sollten aber auch den Ölpreis beobachten, der wegen der Militäraktion des Westens in Libyen gestiegen ist. Die Vorgabe ist unterdessen positiv: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,39 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Freitag. Der Markt in Japan ist feiertagsbedingt geschlossen geblieben.
TELEKOM VERKAUFT T-MOBILE USA
Um mehr als 10 Prozent schnellten vorbörslich die Papiere der Deutschen Telekom nach oben, nachdem der Ex-Monopoloist den Verkauf seiner Mobilfunktochter T-Mobile USA an den US-Telekomkonzern AT&T angekündigt hat. AT&T zahlt für für die US-Tochter rund 28 Milliarden Euro (zirka 39 Milliarden Dollar) in bar und eigenen Aktien. "Wir haben die beste Lösung für unser Unternehmen, unsere Kunden und unsere Aktionäre gefunden", sagte Telekom-Chef Rene Obermann. Börsianer sehen das auch so: "Der Verkauf löst wohl das wichtigste Problem bei der Telekom und zudem wird T-Mobile USA zu einem sehr attraktiven Preis abgegeben", kommentierte ein Börsianer. Analystin Laura Janssens von der UBS hob die T-Aktie von "Sell" auf "Neutral" und ihr Kursziel von 8,40 auf 10,00 Euro in Reaktion auf den "überraschenden Schritt".
Mit Zahlen und der bevorstehenden Bilanz-Pressekonferenz standen ferner die Aktien von MAN im Blick, die im vorbörslichen Handel rund zwei Prozent zulegen konnten. Der Lastwagen- und Motorenbauer hat im vergangenen Jahr dank der unerwartet kräftigen Konjunkturerholung wieder schwarze Zahlen geschrieben. Laut Händlern sind die Ergebnisse "im Rahmen der Erwartungen" bis "etwas besser" ausgefallen. Die Auftragslage sei positiv, urteilte ein Börsianer. MAN hatte die Vorlage der Bilanz angesichts des ungeklärten Streits mit dem Käufer der von einer Korruptionsaffäre erschütterten früheren MAN-Tochter Ferrostaal um drei Wochen verschoben.
INDEXÄNDERUNGEN IM TECDAX UND SDAX
Nach oben ging es vorbörslich auch bei den 2,25 Prozent festeren Siemens-Titeln. Die Aktien profitierten von einem Bericht des "Spiegel", wonach Konzernchef Peter Löscher den Umbau weiter vorantreibt. Demnach soll in den nächsten Monaten die Industriesparte des Konzerns neu geordnet werden. Die Sparte, in der unter anderem die Verkehrs- und Gebäudetechnik oder das Anlagengeschäft zusammengefasst sind, sei im Vergleich zum Energie- und Medizinableger zu gross und unübersichtlich geraten. Ein Händler rechnete bereits mit einer leicht positiven Kursreaktion.
Aktien von Süss Microtec und Gigaset rücken zudem mit dem Aufstieg in den Technologiewerte-Index TecDax ins Blickfeld. Die beiden Aktien ersetzen dort die Titel der Solarunternehmen Manz Automation und Conergy . Süss Microtec ist ein Anbieter von Geräte- und Prozesslösungen für den Halbleitermarkt, hinter dem Namen Gigaset verbirgt sich die Beteiligungsgesellschaft Arques Industries . Im SDax werden zudem die Titel der Hamborner REIT die von Pfleiderer ersetzen. In den Standardwerte-Indizes Dax und MDax gibt es keine Änderungen./tih/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???