Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN FRANKFURT/Ausblick: Fester erwartet - Markt erholt sich

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Mittwoch zum ersten Mal in dieser Handelswoche freundlich starten. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex notierte gegen 8.05 Uhr bei 7.328 Punkten und damit um 0,98 Prozent über seinem Xetra-Schlussstand vom Dienstag. Laut Börsianern reagiert der Markt damit auf den schwachen Wochenauftakt.
Vor allem die kräftige Erholung des Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial dürfte sich als Stütze erweisen. Er kletterte seit dem Xetra-Schluss am Vortag 1,06 Prozent. Auch an den asiatischen Börsen dominierten am Morgen die Kursgewinner. Marktstratege Ben Potter von IG Markets konstatierte dabei zwar aktive "Schnäppchenjäger", es bleibe jedoch eine Menge Unsicherheit im Markt. Vor allem Sorgen um das Wachstumstempo der Weltwirtschaft blieben präsent. Die Nachrichtenlage in Deutschland ist weiter ruhig, vor allem Hauptversammlungen einiger MDax-Unternehmen stehen auf der Agenda.
FINANZVORSTAND: DEUTSCHE BANK AUF GEWINNKURS
Auf Unternehmensseite gehörten im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz (L&S) die Papiere der Deutschen Bank nach Aussagen von Finanzvorstand Stefan Krause mit einem Plus von knapp zwei Prozent zu den grössten Gewinnern. Die Grossbank hält in den kommenden Jahren einen operativen Vorsteuergewinn von bis zu 12 Milliarden Euro für möglich, sagte der Finanzexperte am Dienstag am Rande einer Konferenz in Frankfurt. In zwei bis drei Jahren sei ein Gewinn vor Steuern sowie vor Sonderposten von 11 bis 12 Milliarden Euro möglich. Ein Händler sieht darin jedoch keine grösseren Impulse. "Vorstandschef Josef Ackermann hat das neue Ziel am Montag bereits unter Analysten genannt. Es ist also keine echte Neuigkeit mehr."
Die Aktien von MAN und Volkswagen (VW) tendierten vorbörslich in unterschiedliche Richtungen. MAN gaben leicht nach, während die VW-Papiere mehr als ein Prozent bei L&S zulegten. Im Zuge der Übernahmen durch die Wolfsburger hatte die Bafin den Durchschnittspreis für die MAN-Aktien festgelegt. Dieser liege bei 87,23 Euro für die MAN-Stämme und bei 59,90 Euro für die Vorzüge, hatte VW am Vorabend nach Börsenschluss mitgeteilt. Für die Stammaktien hatten die Wolfsburger bereits einen Preis von 95 Euro in Aussicht gestellt. Ein Börsianer sah in der Mitteilung keine Überraschungen und rechnet zum Handelsstart entsprechend mit einer verhaltenen Kursreaktion.
Die endgültigen Zahlen von Wirecard bewegten die Aktien des Zahlungsabwicklers indes nicht. Die Eckdaten waren bereits bekannt. Die Aktien der IVG Immobilien reagierten derweil freundlich auf die Nachricht, dass der bisherige Finanzvorstand Wolfgang Schäfers Nachfolger von Gerhard Niesslein als Sprecher des Vorstandes werde. Europas grösster Zuckerproduzent Südzucker dürfte im Tagesverlauf ebenfalls in den Blick rücken. Das Unternehmen legt seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2010/11 vor und sollte den Gewinn deutlich gesteigert haben./rum/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.