Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Ausblick: Kaum verändert - Autowerte mit US-Absätzen im Fokus

Dieser Inhalt wurde am 02. Dezember 2009 - 08:20 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Nach satten Kursgewinnen vom Vortag wird der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch kaum verändert erwartet. Der X-Dax stand um 8.10 Uhr 3 Punkte tiefer bei 5.773 Punkten, nachdem der deutsche Leitindex am Dienstag um 2,68 Prozent angesprungen war. Es sei zunächst einmal Durchatmen angesagt, erklärte Marktanalyst Ben Potter von IG Markets. Positiv wirke der mit knapp 1,51 US-Dollar weiter feste Eurokurs. Auch der grosse US-Arbeitsmarktbericht am Freitag dürfte für gewisse Zurückhaltung sorgen, zumal auch Dubai als Thema im Hintergrund weiter den Markt beschäftige.
Die Vorgaben geben keinen starken Impuls - der Future auf den weltweit bekanntesten Aktienindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) lag am Morgen auf dem Niveau des Xetra-Schluss vom Vortag. In Asien tendierten die Märkte dagegen fester. Der Nikkei-225-Index war der Entwicklung anderer Märkte jedoch zuletzt auch deutlich hinterher gelaufen.
Börsianer sehen vor allem Autowerte nach den US-Absatzzahlen im Fokus. Die Signale für eine Trendwende auf dem US-Automarkt haben sich im November verstärkt. Zu den Gewinnern zählten neben den asiatischen Herstellern auch Volkswagen und Daimler . Auch die Nobelmarken Audi und Porsche verbuchten einen besseren Absatz als vor einem Jahr. Dagegen verloren die US-Hersteller weiter Marktanteile. Auch BMW musste erneut einen Rückschlag einstecken. Ein Händler sagte: "Die Zahlen sollten heute die Aktien der deutschen Autobauer stützen - mit Ausnahme von BMW, die wegen rückläufiger Verkäufe des Mini mit den anderen nicht Schritt halten können. Im vorbörslichen Handel gab es jedoch sektorweit leichte Kursgewinne.
Auch T-Aktien stehen weiter im Blick. Die Tochter der Deutschen Telekom T-Systems ist nun für die Telekommunikation bei dem britischen Ölkonzern BP verantwortlich. Der Grossauftrag laufe über fünf Jahre, den Wert bezifferte T-Online nicht. Ein Börsianer sagte: "Das sollte den Kurs nicht stark bewegen - allerdings dürfte der Auftrag die aktuell gute Stimmung für die Aktien weiter aufhellen." Am Vortag sei das Papier erstmals seit Februar wieder über 10 Euro gestiegen und sehe damit auch charttechnisch gut aus.
Im MDax erwarten Börsianer Pfleiderer-Aktien weiter freundlich. Vorbörslich weiteten sie ihren Vortagesbeginn von 4,17 Prozent bereits deutlich aus. Der Möbel- und Bauzulieferer einigte sich mit seinen Banken auf die Eckpunkte der künftigen Finanzierung. Alle Banken hätten dem ausgehandelten Finanzierungspaket grundsätzlich zugestimmt, sagte ein Sprecher am Dienstagabend. Derzeit werde die Dokumentation erarbeitet. "Dieser Prozess wird sich erfahrungsgemäss noch ein paar Tage hinziehen." Über Details will Pfleiderer erst bei Unterzeichnung dieser Papiere informieren. "Pfleiderer hatte mit dem Quartalsbericht eine Einigung zwar bereits angekündigt", sagte ein Händler. "Der endgültige Vollzug in den kommenden Tagen dürfte dennoch positiv wirken." Oberhalb von 7,50 Euro ergebe sich zudem ein technisches Kaufsignal.
Ohne klaren Impuls für Postbank-Anteile werten Marktteilnehmer ein Presseinterview. Demnach rechnet die Bank nicht mit einer baldigen Mehrheitsübernahme durch ihren Grossaktionär Deutsche Bank . Er habe keine Hinweise, dass eine Aufstockung der Anteile unmittelbar bevorsteht, sagte Postbank-Chef Stefan Jütte dem "Handelsblatt" (Mittwoch). Letztlich könne die Frage aber nur die Deutsche Bank selbst beantworten. "Das ist zwar nicht neu, wird der Aktie aber kurzfristig nicht gerade helfen", sagte ein Börsianer. Das avisierte operativ profitable vierte Quartal und ein Nachsteuergewinn für das Gesamtgeschäftsjahr würden bereits erwartet.
Centrotherm-Papiere tendierten vorbörslich wie von Händlern prognostiziert schwächer. Der Vorstand des auf Solarenergie spezialisierten Anlagenbauers hat erneut Aktien des eigenen Unternehmens verkauft. Dies geht aus zwei Pflichtmitteilungen der TecDax-Gesellschaft vom Dienstag hervor. Der Vorstandsvorsitzende Robert Hartung verkaufte 280.000 Aktien im Gesamtwert von 10,64 Millionen Euro, Vertriebsvorstand Hans Autenrieth gab 220.000 Aktien im Gesamtwert von 8,36 Millionen Euro ab. "Die Haltefrist für die im Mai platzierten Aktien ist gerade eben erst abgelaufen", erinnerte ein Börsianer. "Diese Verkäufe könnten deshalb heute morgen den Kurs etwas belasten, auch wenn die Aktie technisch ganz gut aussieht."/ag/gl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?