Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Ausblick: Schwächer erwartet - Sorgen um Eurozone bleiben

Dieser Inhalt wurde am 14. Mai 2010 - 08:17 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Belastet von schwächeren Vorgaben wird der Dax am Freitag im Minus erwartet. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den Dax notierte um 8.10 Uhr bei 6.233,28 Punkten und damit 0,30 Prozent niedriger als zum Xetra-Schluss vom Donnerstag, als der deutsche Leitindex den vierten Handelstag in Folge mit Gewinnen beendet hatte. Sowohl die Wall Street als auch die Börse in Tokio gaben Verluste mit auf den Weg. So büsste der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial seit dem Xetra-Handelsschluss vom Donnerstag 0,66 Prozent ein. Händler sprachen von anhaltenden Sorgen um die Schuldenkrise und dass die strikten Sparpläne das Wirtschaftswachstum in Europa beeinträchtigen könnten.
Vorbörslich bewegt waren einmal mehr die Kurse im Bankensektor. Schon an der Wall Street gehörten Finanzwerte zu den Verlierern, nachdem es erneut zu Betrugsvorwürfen gegen einige grosse Häuser an der Wall Street kam. Neues gab es von der Deutsche Bank , die laut Presseberichten den lange geplanten Verkaufsprozess für die BHF Bank gestartet hat. Aktien der führenden deutschen Bank verloren im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz (L&S) 0,86 Prozent auf 50,425 Euro. Für die Titel der Commerzbank ging es um 0,60 Prozent auf 6,325 Euro nach unten.
Zahlen gab es aus der zweiten Reihe: SMA Solar hat nach Händlereinschätzungen besser als erwartet abgeschnitten, so dass sich die Aktien bei L&S leicht gegen den Markttrend stemmen konnten und 0,04 Prozent auf 94,67 Euro zulegten. Engpässe bei Lieferanten könnten allerdings das Aufwärtspotenzial der Papiere begrenzen, schränkte der Börsianer ein.
Bei EADS haben die Probleme mit dem Airbus A380 die beginnende Erholung im ersten Quartal getrübt. Zudem führten erhöhte Kosten für die Absicherung des Dollarkurses zu einem rückläufigen Überschuss. Die Aktien konnten vorbörslich jedoch 0,68 Prozent auf 15,63 Euro zulegen./th/rum

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?