Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Kursverluste bei Bankaktien haben den Dax am Freitag unter leichten Abgabedruck gesetzt. Der deutsche Leitindex fiel bis zum Mittag um 0,40 Prozent auf 6.196,84 Punkte. Die übrigen Indizes legten dagegen leicht zu. Der MDax mittelgrosser Werte stieg marginal um 0,01 Prozent auf 8.660,87 Punkte. Der Index für Technologiewerte TecDax gewann 0,35 Prozent auf 769,09 Punkte.
"Die Schwäche der Deutsche-Bank-Aktien zieht den Dax nach unten", sagte Händler Udo Becker vom Bankhaus Merck Finck im Verweis auf die Berichte über eine anstehende Kapitalerhöhung. Der MDax widerum stünde besser da, da die Kursentwicklung bei der Postbank den Index im Gegenzug etwas stütze. Insgesamt schätze er die Lage am Aktienmarkt aber weiter positiv ein, ergänzte Becker. Einige Investoren liefen weiterhin dem Markt hinterher, was für die Kurse hilfreich sei. Zudem gehe der Markt allmählich auf das traditionell gute Jahresende zu.
DEUTSCHE BANK MIT KAPITALERHÖHUNG IM FOKUS
Aktien der Deutschen Bank rutschten am Ende vom Dax um 5,20 Prozent auf 47,405 Euro ab. Medien berichteten, die Bank wolle bereits Anfang kommender Woche eine Kapitalerhöhung um acht bis neun Milliarden Euro bekanntgeben. Am Markt wird als Ursache neben des erhöhten Eigenkapitalbedarf wegen den "Basel III"-Regeln auf eine Übernahme der restlichen Anteile der Postbank spekuliert, was deren Papiere als bester MDax-Wert um 5,77 Prozent in die Höhe schnellen liess. Papiere der Commerzbank fielen unterdessen ebenfalls um 2,71 Prozent.
Schwäche zeigten auch die Aktien der beiden Konsumgüterhersteller Henkel und Beiersdorf . Eine negative Analystenstudie von JPMorgan setzte die beiden Titel mit 0,96 und 1,56 Prozent unter Druck. Die Wachstumsaussichten für Konsumgüterhersteller verschlechterten sich insbesondere wegen der schwächeren Nachfrage aus den etablierten Märkten und wegen steigender Herstellungskosten, schrieb Analystin Celine Pannuti.
AUTOWERTE UND INFINEON IM PLUS
Das Gewinnerfeld im Dax wurde indes von Autowerten dominiert. Ein Analyst verwies auf etwas aufkeimende Euphorie am Markt, nachdem der Start in das zweite Halbjahr mit den jüngsten August-Absatzzahlen gut ausgefallen sei. "Einige haben möglicherweise schon damit gerechnet, dass das zweite Halbjahr eher schwächer werden wird", sagte der Experte. Wie zuvor schon BMW, Audi und Daimler berichtete nun auch von steigenden Absätzen im August. BMW legten an der Spitze vom Dax um 2,42 Prozent auf 87,30 Euro zu. Volkswagen gewannen 2,18 Prozent auf 87,28 Euro. und Daimler legten 1,56 Prozent zu.
Die Papiere von Infineon haben am Freitag trotz enttäuschend aufgenommener Zahlen und Ausblicke von US-Konkurrenten 0,72 Prozent auf 4,355 Euro gewonnen. Laut Commerzbank-Analyst Thomas Becker deuteten die Aussagen aus den USA auf eine Normalisierung im Halbleitergeschäft hin. Infineon könne eine temporäre Schwäche jedoch mit der Nachfrage aus der Industrie ausgleichen, so der Experte./tih/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???