Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Nach dem erwarteten Vertrauensvotum für den griechischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch weitgehend auf der Stelle getreten. Knappe Gewinne und Verluste wechselten sich beim Dax munter ab. Am Nachmittag lag der Leitindex moderat mit 0,15 Prozent im Minus bei 7.274,69 Punkten. Der MDax stand dagegen mit 0,08 Prozent im Plus bei 10.660,00 Punkten. Der TecDax gewann 0,07 Prozent auf 877,07 Punkte.
Marktanalyst Wolfgang Duwe von der Bremer Landesbank begründete die verhaltene Kursreaktion damit, dass der Markt mit den kräftigen Kursgewinnen vom Vortag schon sehr viel vorweg genommen habe. Zudem sei mit dem Rückhalt im Parlament noch nicht sonderlich viel erreicht. "Die entscheidendere Hürde wird dann die Abstimmung über das Sparpaket", sagte der Experte. Auch der an diesem Abend anstehende Zinsentscheid der US-Notenbank Fed spiele wegen der Griechenlandkrise ausnahmsweise nur eine untergeordnete Rolle. Die mittelfristigen Aussichten für den Dax sieht er aufgrund der fundamental guten Lage aber weiterhin positiv.
MERCK BRICHT ZULASSUNGSPROZESS FÜR CLADRIBIN AB
Etwas lebendiger wurde am Mittwoch die Nachrichtenlage bei Einzelwerten. Die Merck-Aktien sackten wegen Aussagen zur Cladribin-Tablette am Dax-Ende um 2,84 Prozent auf 72,98 Euro ab. Der Pharma- und Chemiekonzern bricht den weltweiten Zulassungsprozess für das Multiple-Sklerose-Mittel ab. Nach den ablehnenden Stellungnahmen der US-Gesundheitsbehörde FDA und der vorangegangenen negativen Einschätzung der europäischen Zulassungsbehörde EMA werde der weltweite Zulassungsprozess nicht weiter verfolgt, teilte der Konzern mit. Ferner gaben Siemens um 0,85 Prozent auf 92,69 Euro nach, was Händler mit einer Gewinnwarnung von Philips begründeten.
Branchenaussagen aus den USA sorgten dagegen bei der Deutschen Post für Aufwind. Sie stiegen an der Dax-Spitze um 1,19 Prozent auf 12,78 Euro, nachdem der US-Konkurrent FedEx im vierten Geschäftsquartal einen überraschend hohen Gewinn je Aktie vermeldet hatte. Mit einem Plus von 0,34 Prozent auf 38,20 Euro gehörten zudem die RWE-Titel nach einem Medienbericht zu den Gewinnern. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, will sich der Energiekonzern bis Ende Juni von der Mehrheit an der Netzsparte Amprion trennen.
SÜDZUCKER ERHÖHT SCHÄTZUNGEN FÜR DAS GESAMTJAHR
Im MDax zogen die Südzucker-Titel um 5,23 Prozent auf 23,945 Euro an. Der Zuckerhersteller erhöhte nach einem starken ersten Quartal seine Schätzungen für das Gesamtjahr. Die auf Bioethanol-Herstellung spezialisierte Tochter Cropenergies hatte sich zuvor ebenfalls zuversichtlicher für den weiteren Geschäftsverlauf gezeigt. Die Aktien von Krones stiegen um 5,41 Prozent auf 55,73 Euro. Den Aktien verhalf eine Kaufempfehlung der UBS mit angehobenem Kursziel nach oben.
Zudem stand ein Börsengang im Blickfeld der Anleger. Die Aktien der Adler Modemärkte sind gleichauf mit dem Ausgabepreis bei 10,00 Euro in den Xetra-Handel gestartet und lagen zuletzt mit 9,956 Euro knapp darunter. Am Dienstag hatte das Unternehmen den Preis auf das untere Ende der Spanne von 10,00 bis 12,50 Euro festgelegt./tih/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???