Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag seinen etwas orientierungslosen Kurs fortgesetzt. Nach Meinung von Fondsmanager Günther Gerstenberger von der PEH Wertpapier AG fehlt dem Markt derzeit ein beherrschendes Thema. Der Dax notierte bei 6.273,00 Punkten um 0,42 Prozent fester. Zuvor hatte er sich wie bereits am Vortag zwischen Gewinnen und Verlusten bewegt. Für den MDax mittelgrosser Werte ging es um 0,18 Prozent auf 8.801,24 Punkte aufwärts. Der TecDax arbeitete sich um 0,57 Prozent auf 782,32 Punkte vor.
"Dem Markt fehlt derzeit ein Grund, um deutlich nach oben oder nach unten zu gehen", kommentierte Gerstenberger. Die grossen Investoren hielten sich derzeit eher abwartend zurück. "Dem Markt fehlt die grosse Linie." Etwas Unterstützung lieferten die US-Konjunkturdaten: Sowohl die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten als auch die dritte US-BIP-Schätzung fielen etwas besser als vom Markt erwartet aus.
UNTERNEHMEN ZEIGEN SICH ZUVERSICHTLICH
Optimistische Kommentare zum weiteren Geschäftsverlauf halfen indes nicht allen betroffenen Unternehmen. So konnten ThyssenKrupp und Daimler zwar Kursgewinne von 2,71 und 1,22 Prozent verbuchen. Volkswagen (VW) fielen hingegen um rund ein halbes Prozent, obwohl Europas grösster Autobauer VW einen neuen Absatzrekord erzielt hat, wie Konzernchef Martin Winterkorn am Vorabend zum Auftakt des Autosalons in Paris gesagt hatte. ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz hatte sich derweil gegenüber der "Financial Times" mit Blick auf die weltsweite Stahl-Nachfrage optimistisch gezeigt. Und Daimler hat offenbar auch im September mehr Autos verkauft.
Der Fraport-Chef Stefan Schulte stellte im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) ein deutliches Wachstum in Aussicht. Die Aktien gehörten mit plus 1,59 Prozent auf 44,750 Euro zu den Spitzenreitern im MDax. Der Flughafenbetreiber werde in den kommenden Jahren deutlich schneller als der Markt wachsen. Salzgitter profitierten an der Index-Spitze mit einem Plus von mehr als drei Prozent von den Aussagen des grösseren Konkurrenten ThyssenKrupp. Continental verteuerten sich nach optimistischen Kommentaren auf dem Pariser Autosalon um 3,54 Prozent auf 57,380 Euro.
DEUTSCHE BANK SORGT FÜR BEWEGUNG
Die Aktien der Deutsche Bank gehörten mit plus 3,08 Prozent auf 40,470 Euro ebenfalls zu den Favoriten. Einem Händler zufolge hätten wohl einige Anleger darauf gesetzt, dass die Aktien bis zum Ende des Bezugsrechtehandels am Freitag unter Druck bleiben. Nun fange das Papier an zu steigen und diese Anleger würden zu Käufen gezwungen, um ihre Positionen einzudecken und höhere Verluste zu vermeiden. Nach Meinung eines Analysten hatten viele Experten, die die weitere Entwicklung angesichts der Übernahme der Postbank vergleichsweise negativ sehen, Kursziele um die 40 Euro ausgegeben. Da der Kurs nun auf diesem Niveau angekommen sei könnten sie von ihren Verkaufsempfehlungen abkommen. Offenbar pendele sich das Ganze nun schon vor dem Ende des Bezugsrechtehandels aus.
Q-Cells gaben im TecDax zuletzt 0,41 Prozent auf 4,123 Euro ab. Der Bezugsrechtehandel wurde gestartet und an der Frankfurter Börse lagen diese bei 0,976 Euro. Bei Symrise und Beiersdorf sorgten Analystenkommentare für Kursbewegungen./rum/chs
--- Von Henrietta Rumberger, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???