Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Eröffnung: Dax fast unverändert

Dieser Inhalt wurde am 20. Oktober 2009 - 10:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Dienstagmorgen richtungslos gezeigt. Nachdem er zeitweise gestützt auf positive Vorgaben der Börsen in Übersee bis auf rund 5.875 Punkte zugelegt hatte, tendierte er anschliessend fast unverändert bei minus 0,02 Prozent auf 5.851,43 Punkte. Der MDax rückte um 0,13 Prozent auf 7.598,42 Zähler vor und der TecDax stieg um 0,20 Prozent auf 773,71 Punkte.
Analyst James Hughes von CMC Markets war wegen des "eher holprigen späten Handels" an den US-Börsen nicht überrascht von der Marktentwicklung, auch wenn der US-Leitindex Dow Jones am Montag über der Marke von 10.000 Punkten geschlossen hatte. Er hatte eine gewisse Nervosität der Anleger bereits erwartet. Während die Berichtssaison in den USA weiter an Fahrt aufnimmt und Unternehmen wie Pfizer und Yahoo mit an diesem Tag Zahlen auf der Agenda stehen, bleibt es am deutschen Markt bislang noch weitgehend ruhig. Impulse werden so insbesondere von den am Nachmittag zur Veröffentlichung anstehenden Daten zum US-Häusermarkt und den Erzeugerpreisen erwartet.
Die Infineon-Aktien gewannen an der Dax-Spitze 2,22 Prozent auf 3,920 Euro und profitierten von starken Quartalszahlen der US- Branchenkollegen Texas Instruments und Apple , die am Abend zuvor ihre Geschäftsberichte vorgelegt hatten. Im TecDax gewannen Dialog Semiconductor 2,88 Prozent auf 5,72 Euro, während Aixtron nur um moderate 0,23 Prozent auf 21,80 Euro stiegen.
Die Aktien von MAN zeigten sich unbeeinflusst von einem drohenden Bussgeld und legten um 1,20 Prozent auf 60,85 Euro zu. Dem Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern droht nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" in der Schmiergeld-Affäre ein Bussgeld von bis zu 50 Millionen Euro. Am Ende werde man wohl eher bei 100 als bei 50 Millionen Euro landen, sagten Insider der Zeitung. Ein MAN-Sprecher wollte sich dazu am Montagabend nicht äussern. Ein Händler zeigte sich belustigt: "Wird irgendeiner die Aktie im derzeitigen Bullenmarkt im Ernst verkaufen wegen dieser Story? Sicher nicht." Dabei verwies er darauf, dass Siemens annähernd eine Milliarde Euro zahlen musste, um seine Schmiergeld-Affäre in den USA und Deutschland beizulegen.
Die Bekanntgabe einer Wandelanleihe liess dagegen die Aktien von Europas grösstem Pharmahändler Celesio um 2,39 Prozent auf 17,94 Euro sinken. Damit waren die Titel Schlusslicht im MDax. Das Volumen der Anleihe könnte sich inklusive einer Mehrzuteilungsoption bis auf zirka 350 Millionen Euro belaufen und soll zur Refinanzierung kürzlich getätigter Akquisitionen in Brasilien und Belgien auf einer langfristigeren Basis genutzt werden. "Die Anleihe entspricht in etwa zehn Prozent der Marktkapitalisierung von Celesio", sagte ein Händler.
Das Biotechnologie-Unternehmen Morphosys teilte mit, dass es mit dem japanischen Pharmakonzern Daiichi Sankyo eine Partnerschaft zur Erforschung und Entwicklung von Antikörpern gegen Krankenhausinfektionen eingegangen ist. Die Aktie stieg daraufhin um 1,71 Prozent auf 17,80 Euro./ck/ag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?