Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Montag seinen jüngsten Höhenflug zunächst nicht fortsetzen können. Nach Auftaktverlusten notierte der deutsche Leitindex zuletzt minimale 0,02 Prozent höher bei 7.428,07 Punkten, nachdem er sich am Freitag auf dem höchsten Stand seit Januar 2008 ins Wochenende verabschiedet hatte. Der MDax der mittelgrossen Werte gab indes um 0,29 Prozent auf 10.483,40 Punkte nach und der TecDax verlor 0,72 Prozent auf 910,39 Punkte.
Händler sprachen von einem ruhigen Wochenauftakt, zumal die New Yorker Börsen wegen eines Feiertags geschlossen bleiben. Die Vorgabe fiel moderat positiv aus: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,19 Prozent seit dem Handelsschluss auf Xetra am Freitag und der japanische Nikkei-225-Index schloss knapp im Plus. In Deutschland rückte Merck KGaA mit Zahlen in den Fokus. Im Handelsverlauf könnte noch das Ifo-Geschäftsklima den Markt bewegen, hoben Händler hervor.
An der Dax-Spitze profitierten die Merck-Aktien mit einem Plus von 3,72 Prozent auf 65,03 Euro vom positiv aufgenommenen Ausblick des Pharma- und Chemiekonzern. Bei 65,99 Euro erreichte der Kurs den höchsten Stand seit September vergangenen Jahres. Die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr seien indes nur gemischt ausgefallen, hiess es aus dem Markt. Merck hat 2010 die Gesamterlöse um 20 Prozent und den Gewinn nach Minderheiten um rund 73 Prozent gesteigert. Das operative Ergebnis blieb trotz eines ebenfalls deutlichen Anstiegs hinter den Analystenerwartungen zurück. Insbesondere bei der Sparte Merck Serono habe die operative Entwicklung abermals enttäuscht, bemängelte ein Börsianer. Für 2011 stellte Merck-Chef Karl-Ludwig Kley einen Anstieg der Gesamterlöse von 13 bis 18 Prozent in Aussicht. Das operative Ergebnis soll um 35 bis 45 Prozent zulegen.
Für die Anteilsscheine von Dax-Schlusslicht K+S ging es hingegen um 1,86 Prozent auf 56,360 Euro nach unten. Ein Händler sah einen negativen Impuls durch sinkende Getreidepreise und eine geldpolitische Straffung in China, was am Freitag in New York bereits die Aktien von US-Konkurrenten wie Mosaic und Potash Corp. belastet hatte. Der Kasseler Düngemittelhersteller prüft zudem laut "WirtschaftsWoche" den Bau neuer Bergwerke in Deutschland, um der steigenden Nachfrage nach Kalidünger nachzukommen. "Wir denken konkret über zwei Standorte nach", sagte Vorstandschef Norbert Steiner dem Magazin. Der Händler sagte indes: "Das ist nur eine Bestätigung und sollte den Kurs nicht stark bewegen."
Ein Bericht über weitere Schadenersatzklagen belastete die Aktien von Porsche , die um 0,51 Prozent auf 66,950 Euro nachgaben. Dem Sportwagenbauer drohten im Zusammenhang mit der gescheiterten Übernahme von Volkswagen (VW) neue Klagen von 14 Investoren über insgesamt mehr als eine Milliarde Euro, zitierte die "Wirtschaftswoche" einen Rechtsanwalt. "Das ist leicht negativ, da diese Klagen die kommende Kapitalerhöhung gefährden könnten", kommentierte ein Börsianer. Dass Porsche laut Aussagen des Unternehmenschefs Matthias Müller in der Fachzeitschrift "Automotive News Europe" über eine Produktion in China und den USA nachdenkt, sollte dagegen keinen Kurseinfluss haben. Die im Dax gelisteten VW-Vorzüge büssten 0,33 Prozent auf 119,25 Euro ein.
Am TecDax-Ende sackten die Aixtron-Papiere um 4,62 Prozent auf 29,235 Euro ab. Hier verwiesen Börsianer auf Gerüchte, die kommende Woche anstehenden Zahlen des auf Leuchtdioden-Anlagen spezialisierten Maschinenbauers könnten enttäuschen, sowie auf Kursverluste beim US-Konkurrenten Veeco Instruments .
Die Papiere des SDax-notierten Modekonzerns Gerry Weber gaben minimale 0,08 Prozent auf 38,580 Euro ab. Im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" kündigte Vorstandschef Gerhard Weber an, 2011 voraussichtlich mehr Umsatz als bislang erwartet zu erzielen. Auch die Gewinnprognose könnte im Laufe des Jahres noch angehoben werden. Einem Händler zufolge dürfte die erhöhte Umsatzprognose den Kurs erst einmal stützen./gl/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???