Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Donnerstag nach einem freundlichen Start einen Grossteil der Gewinne wieder abgegeben. Mehrere starke Geschäftsberichte deutscher Grosskonzerne hätten keinen allzu nachhaltigen Auftrieb geben können, hiess es. "Es ist schon etwas merkwürdig", sagte Marktexperte Mario Gollob von CMC Markets. "Nach unten kommt beim Dax immer wieder schnelle Nachfrage zustande, nach oben scheint aber bei 6.200 Punkten der Deckel drauf zu sein."
Im frühen Handel rückte der Leitindex nurmehr um 0,17 Prozent auf 6.189,53 Punkte vor, nachdem er zum Handelsstart noch die Marke von 6.200 Punkten übersprungen hatte. Der MDax sank um 0,44 Prozent auf 8.457,63 Punkte und der TecDax verlor 0,46 Prozent auf 776,11 Punkte.
BERICHTSSAISON AUF HOCHTOUREN
Die Berichtssaison in Deutschland läuft auf Hochtouren: Allein sechs Dax-Unternehmen stehen an diesem Tag mit ihren Geschäftsberichten im Fokus. Sehr positiv stachen Merck und BASF hervor und auch die Bayer-Zahlen kamen recht gut am Markt an. Die Siemens-Zahlen waren ebenfalls sehr stark, was aber bereits erwartet worden war.
Favorit im Dax waren die Aktien von Merck mit plus 3,75 Prozent auf 66,61 Euro. Vor allem die Erholung im Chemiegeschäft führte bei Merck zu einem kräftigen Gewinnanstieg und einer Anhebung der Jahresprognosen. "Insgesamt ein starker Quartalsbericht", urteilte ein Händler und behielt recht mit seiner Annahme, dass die Aktie des Chemie- und Pharmakonzerns rasch wieder über 65 Euro steigen werde.
BASF PROFITIERT VON STARKER NACHFRAGE
Überraschend starke Zahlen legte auch der weltgrösste Chemiekonzern BASF vor, was der Aktie ein Plus von 0,38 Prozent auf 4550 Euro einbrachte. BASF profitierte im zweiten Jahresviertel erneut von einer kräftig anziehenden Nachfrage in fast allen Bereichen. Nach bereits einem überraschend guten Auftaktquartal verdoppelte sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern (EBIT) und Sondereffekten nahezu. Trotz einer unerwartet schwachen Verfassung des Agrochemie- und Gesundheitsgeschäfts im zweiten Quartal bekräftigte ausserdem der Chemie- und Pharmakonzern Bayer seine Konzernprognose für 2010. Das verhalf der Aktie zu einem Plus von 0,69 Prozent auf 44,500 Euro.
Dem Elektrokonzern Siemens gelang es zwar, im dritten Unternehmensquartal dank eines brummenden Geschäfts in den wichtigsten Sparten an vergangene Boomzeiten anzuknüpfen und zudem zeigte sich Vorstandschef Peter Löscher nun noch optimistischer für das gesamte Geschäftsjahr 2009/2010, doch eine wirkliche Überraschung war das am Markt nicht mehr. Daher wurden nach einem freundlichen Start Gewinne mitgenommen und das Papier sank um 0,43 Prozent auf 75,82 Euro.
LUFTHANSA AM DAX-ENDE
Am Dax-Ende versammelten sich nach Zahlen die Titel von Lufthansa und MAN. Die Lufthansa meldete bereits am Vorabend rote Zahlen und begründete dies mit Flugausfällen aufgrund der Aschewolke. Nun will die Fluggesellschaft weiter an der Kostenschraube drehen. Das Papier büsste 4,73 Prozent auf 12,190 Euro ein. MAN sanken nach soliden Quartalszahlen um 4,03 Prozent auf 70,05 Euro. Ein Händler begründete dies damit, dass durch die bereits positiven Aussagen der Konkurrenten Scania , Volvo und Daimler schon ein Grossteil der guten Nachrichten im Kurs enthalten sei. Die VW-Aktien gaben um rund ein Prozent nach. Der Wolfsburger Autohersteller wird im Tagesverlauf ebenfalls Zahlen vorlegen.
Am Ende des MDax gaben Continental und Puma nach Zahlen zwischen zwei und drei Prozent nach./ck/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???