Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag wechselhaft in den Handel gestartet. Gute Vorgaben aus den USA und Asien hatten dem Dax zunächst nach oben verholfen, im Laufe der ersten Handelsstunde rutschte der Dax jedoch mit 0,57 Prozent ins Minus ab auf 6.150,92 Punkte. Am Vortag schon hatte der deutsche Leitindex moderat nachgegeben. Für den MDax ging es zeitgleich um 0,18 Prozent auf 8.415,33 Punkte nach unten. Einzig der TecDax hielt sich über Wasser und stieg um 0,12 Prozent auf 758,43 Punkte. Ein Börsianer sah keine fundamentalen Gründe für die Kursschwäche, wies aber auf das deutlich gestiegene Handelsvolumen im Vergleich zum Vortag um diese Zeit hin.
Die Tagesagenda blieb auch am Donnerstag relativ dünn besetzt. Zahlen gab es am Morgen nur noch von einigen SDax-Unternehmen. Am Nachmittag könnten frische Konjunkturdaten aus den USA für Bewegung sorgen. Die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten sowie der Philadelphia Fed Index dürften das grösste Potenzial dazu haben. Zudem informiert SAP in einer Pressekonferenz über seine künftige Unternehmensstrategie.
INFINEON GRÖSSTER GEWINNER - HEIDELCEMENT IM MINUS
Infineon waren bester Dax-Wert. Die Papiere des Chiphersteller legten um 0,29 Prozent auf 4,814 Euro zu. Während sich neue Presseberichte nicht klar positiv durchschlugen, verwies Aktienhändler Thomas Nagel von Equinet auf eine am Vortag verzeichnete Erholung des in den USA berechneten Branchenindex Sox. Auch wenn Infineon dort nicht mehr enthalten sei, deute dies nach jüngsten Abgaben des Indizes auf eine Gegenreaktion im Sektor hin, von der auch der deutsche Konzern profitieren könne. Dass Konkurrent NXP laut "Handelsblatt" Chips für den deutschen elektronischen Personalausweis liefert, wurde von Analysten nicht als Problem angesehen. Diese teilten die Ansicht, dass Infineon einen fairen Anteil des schätzungsweise 240 Millionen Euro schweren Auftrags erhalte. Auch Aussagen von Vorstandsmitglied Hermann Eul in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" räumten Börsianer wenig Neuigkeitswert und damit auch kaum Kurseinfluss ein. Eul sagte, bei den Gesprächen zur Zukunft der Sparte für Mobilfunkchips seien wesentliche Fortschritte erzielt worden.
HeidelbergCement gaben hingegen am Indexende um 1,46 Prozent auf 35,125 Euro nach, nachdem der Schweizer Konkurrent Holcim Zahlen vorgelegt hat. Holcim hat einem Händler zufolge vor allem unter dem Strich mit den Gewinnziffern enttäuscht. Ausserdem sei nur ein vager Ausblick gegeben worden.
WIRECARD PROFITIEREN VON ÜBERNAHME IM SEKTOR - PFLEIDERER MIT ZAHLEN
Wirecard kletterten mit plus 3,89 Prozent auf 8,655 Euro klar an die TecDax-Spitze. Händler verwiesen auf ein Übernahmeangebot von MasterCard für den britischen Zahlungssystemanbieter Datacash Group für 360 Pence je Aktie in bar. Die Datacash-Aktie gewann daraufhin mehr als 50 Prozent. Händlern zufolge bringt gerade auch die hohe Prämie Fantasie für die Aktien des deutschen Wettbewerbers Wirecard. Auch der Chart sehe mit einem neuen Zwischenhoch gut aus.
Aktien des im SDax notierten Bau- und Möbelzulieferers Pfleiderer gaben nach Zahlen um 2,13 Prozent auf 4,502 Euro nach, obwohl Händler die Ergebnisse zum zweiten Quartal leicht über den Erwartungen sahen. Laut Analystin Lauren Licuanan von der Commerzbank ist der Nettoverlust mit 7,2 Millionen Euro niedriger als erwartet ausgefallen. Zum Umsatzanstieg habe vornehmlich Osteuropa beigetragen. Zudem verwies die Expertin auf den bestätigten Ausblick./tih/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???