Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Donnerstag an seine Gewinne der vorangegangenen fünf Handelstage anknüpfen können. Im frühen Handel Der Dax gewann deutsche Leitindex 0,04 Prozent auf 7.417,14 Punkte hinzu. Der TecDax zog um 0,31 Prozent auf 914,90 Punkte an. Der MDax drehte indes noch innerhalb der ersten Handelsstunde ins Minus und gab zuletzt 0,27 Prozent auf 10.557,00 Punkte ab.
Laut Andre Saenger, Marktanalyst bei IG Markets, wird der deutsche Aktienmarkt vor allem durch die positive Anlegerstimmung getragen. In der laufenden Woche seien wieder mehr Börsianer in "bullisher Laune", schrieb der Experte in seinem Morgenkommentar. Er verwies dabei auf die Stimmungsumfrage der Deutschen Börse. Von den Überseebörsen gibt es indes keine starken Impulse.
DAIMLER UND BÖRSE MIT MEDIENBERICHTEN IM BLICK
Auf Unternehmensseite rückten Werte wie Daimler mit Medienberichten in den Blick. Laut "Financial Times Deutschland" (FTD) bietet der Stuttgarter Autobauer der Bundesregierung die Hälfte seines 15-prozentigen Anteils am Airbus-Mutterkonzern EADS zum Kauf an. Demnach könnte der Bund zusammen mit einem bei Banken und Bundesländern geparkten Anteil von weiteren 7,5 Prozent insgesamt 15 Prozent an EADS erwerben. Händlern zufolge kursieren zuletzt verstärkt Spekulationen um Daimler-Pläne für einen Verkauf des EADS-Anteils. Zudem erhöhten einige Analysten am Tag nach der Bilanzvorlage von Daimler ihre Kursziele. Das Kursplus schmolz aber zuletzt auf 0,02 Prozent auf 53,550 Euro zusammen.
Den Papieren der Deutschen Börse setzte ein Bericht der "FTD" zu Xetra zu. Demnach könnte das Handelssystem ein Opfer der Fusion mit der NYSE Euronext werden. "Das ist keine neue Geschichte", sagte ein Händler. Dennoch fielen die Aktien als einer der schwächsten Dax-Werte um 1,05 Prozent auf 58,26 Euro.
Die Berichtssaison in Europa in gewinnt deutlich an Fahrt und rückt damit auch Werte deutscher Konkurrenten in den Blick. Während Händler die Zahlen des Schweizer Energie- und Automationstechnikkonzern ABB positiv bewerteten, gewannen Siemens lediglich 0,07 Prozent auf 96,97 Euro. Zahlen der Swiss Re und von Axa erfüllten die Markterwartungen nicht ganz. Titel der Munich Re und der Allianz koppelten sich im frühen Handelsverlauf davon los und legten zu. BASF gewannen 0,56 Prozent auf 60,640 Euro. Händler hatten die Zahlen des niederländischen Konkurrenten Akzo Nobel positiv bewertet.
BRENNTAG LEGEN NACH ZAHLEN UND AUSBLICK ZU
Hierzulande legten mit Brenntag , Takkt und der Comdirect vor allem Werte aus der zweiten und dritten Reihe Zahlen vor. Der Chemikalienhändler Brenntag schnitt 2010 besser als erwartet ab und zeigte sich auch für 2011 zuversichtlich. Händler werteten die Zahlen zwar als besser als erwartet, "ein Knaller" seien sie aber nicht. Die Aktien gewannen 2,64 Prozent auf 74,62 Euro. Die Aktien des SpezialversandhändlersTakkt und des Onlinebrokers Comdirect legten auch zu, wobei sich die Comdirect-Titel mit plus 1,20 Prozent deutlicher verteuerten.
Darüber hinaus sorgten Analystenkommentare für Bewegung: Die Titel von Rheinmetall litten unter einer Abstufung durch Merrill Lynch, während eine Hochstufung durch HSBC die ElringKlinger-Aktien nach oben katapultierte./rum/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???