Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich zum Handelsauftakt am Freitag etwas von seinen kräftigen Verlusten des Vortags erholt. Der Dax stieg am Ende der ersten Handelsstunde um 0,62 Prozent auf 7.117,82 Punkte. Damit ist der deutsche Leitindex aber immer noch auf dem Wege dazu, die fünfte Handelswoche in Folge im Minus abzuschliessen. Der MDax lag mit 0,51 Prozent im Plus bei 10.735,13 Punkten. Der TecDax legte 0,34 Prozent auf 904,60 Punkte zu.
Händler Chris Weston von IG Markets begründete das Plus mit Käufen von Schnäppchenjägern, die das ermässigte Niveau zum Einstieg nutzten. Die Vorgaben geben dem deutschen Aktienmarkt indes keine grosse Orientierungshilfe. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones bewegte sich seit dem Xetra-Schluss am Vorabend kaum und die Börse in Tokio hat am Morgen mit Verlusten geschlossen. Das Hauptereignis dieses Handelstages sei aber der US-Arbeitsmarktbericht, so dass sich Börsianer bis zum Nachmittag erst einmal zurückhalten dürften, so Weston.
Auf Unternehmensebene bleib die Nachrichtenlage dünn, so dass vor allem Analystenkommentare die Kurse bewegten. Siemens-Aktien gewannen 1,44 Prozent auf 91,12 Euro hinzu. Händler machten eine Studie der UBS dafür verantwortlich. Analystin Christel Monot setzte die Aktien des Elektrokonzerns auf die "UBS Key Call List" und behielt ihre Kaufempfehlung bei. Das Papier sei niedrig bewertet und biete attraktive Marktchancen, so die Expertin. Darüber hinaus verfüge der Konzern über ein starkes Portfolio und habe einen guten Ausblick gegeben.
Die Vortags noch sehr schwachen Daimler-Aktien stiegen nach einem Kommentar der Citigroup um 1,07 Prozent auf 47,83 Euro. Analyst John Lawson empfiehlt, die vergleichsweise schwächere Kursentwicklung zum Einstieg zu nutzen. Daimler sei den gleichen Trends ausgesetzt wie die anderen deutschen Autobauer, aber darüber hinaus noch stark im Lkw-Markt vertreten, dem er ein deutliches Wachstum zutraue. Ferner gewannen Henkel-Aktien 0,80 Prozent hinzu. Die Analysten der Unicredit hatten das Kursziel angehoben. Bester Dax-Wert waren derweil die zuletzt schon von der Kapitalerhöhung bewegten Titel der Commerzbank , die um 3,06 Prozent auf 3,198 Euro hochschnellten.
Auch im MDax sorgte eine Studie für Bewegung. Aktien von Kabel Deutschland stiegen um 1,21 Prozent auf 46,00 Euro und profitierten dabei von einer Kurszielerhöhung von Goldman Sachs. Trotz der zuletzt starken Kursentwicklung sieht Analyst Hugh McCaffrey für die Aktien des Kabelnetzbetreibers immer noch ein langfristiges Aufwärtspotenzial. Verglichen mit der Konkurrenz biete Kabel Deutschland eine bessere Qualität zu günstigeren Preisen und dürfte deshalb seinen Marktanteil weiter ausbauen.
An der Mdax-Spitze lagen indes aber die Aktien von Lanxess , die um 1,69 Prozent auf 57,70 Euro vorrückten. Ein Händler machte bei demn Spezialchemiekonzern auf eine vollzogene Preiserhöhung aufmerksam. Wie aus einer E-Mail des Konzerns hervor gehe, habe Lanxess im Zusammenhang mit steigenden Rohstoff- und Energiekosten zum 1. Juni die Preise für einige Gummiprodukte erhöht.
Im TecDax rückten Roth & Rau noch einmal wegen der geplanten Übernahme durch Meyer Burger in den Mittelpunkt. Sie kletterten um 3,05 Prozent auf 22,94 Euro, nachdem das "Handelsblatt" am Freitag berichtete, dass sich eine Gruppe von Privatinvestoren um den Unternehmer Christoph Ladanyi mit Aktien des Solarzulieferers eingedeckt hat und nun einen höheren Kaufpreis verlangt. "Der gebotene Preis von 22 Euro pro Aktie spiegelt nicht den Wert von Roth & Rau wider", wird Ladanyi in dem Bericht zitiert. Dieser liege eher über 30 Euro. Über sein zypriotisches Finanzvehikel KLK Holdings hält Ladanyi mittlerweile zehn Prozent der Anteile./tih/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???