Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Eröffnung: Fest - guter Start in US-Bilanzsaison

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2009 - 10:10 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Gestützt auf einen guten Start in die US-Berichtssaison haben die deutschen Aktienindizes am Donnerstag mit deutlichen Kursgewinnen eröffnet. Der Dax stieg am Morgen um 1,22 Prozent auf 5.709,32 Punkte. Damit knüpfte der deutsche Leitindex an seine zum Wochenstart eingeleitete Erholung an und steht aktuell um 4,41 Prozent über seinem Vorwochenschluss. Der MDax gewann 1,26 Prozent auf 7.434,91 Zähler. Der TecDax stieg um 1,28 Prozent auf 757,47 Punkte.
Händler verwiesen auf die gute Stimmung nach den am Vorabend nach US-Handelsschluss vorgelegten Zahlen des US-Aluminium-Konzerns Alcoa . In der Folge ergebe sich auch eine gute Vorgabe, wobei der Future auf den US-Leitindex auf den Dow Jones seit Xetra-Schluss am Vortag 1,12 Prozent zulegte. Auf der Agenda stehen unter anderem die Zinsentscheidungen der Europäischen Zentralbank und auch der Bank von England. Experten erwarten jedoch keine wesentlich neuen Hinweise auf die künftige Geldpolitik im Euroraum. In den USA stehen zudem weitere Unternehmenzahlen an.
ThyssenKrupp kletterten am Morgen mit plus 3,08 Prozent auf 23,74 Euro an die Dax-Spitze. Rohstoffwerte im Allgemeinen zählten Händlern zufolge dank der überraschend guten Bilanz von Alcoa und auch mit den anhaltend steigenden Rohstoffpreisen zu den Favoriten. Stahlwerte würden unterdessen auch von einem Zeitungsinterview mit Salzgitter-Chef Wolfgang Leese beeinflusst. Leese warnte in der "Financial Times Deutschland" vor zu viel und verfrühter Euphorie im Stahlsektor und sieht keine schnelle Erholung für die Branche: "Wir haben zurzeit nur ein kleines Zwischenhoch, das aus meiner Sicht in etwa bis zum Jahresende andauert." Einem Händler zufolge ist der negative Ton des Interviews nach ähnlichen Aussagen bereits im August allerdings nicht neu. Salzgitter legten 2,09 Prozent auf 67,89 Euro zu.
Leese bleibt auch im Hinblick auf Zukäufe skeptisch, was einige Börsianer als tendenziell negativ für die Anteilsscheine von Aurubis werteten. Zuletzt gab es immer wieder Spekulationen, der Stahlkonzern könne seine 20-Prozent-Beteiligung aufstocken. Andere setzten ihr Augenmerk allerdings eher auf die weiter steigenden Rohstoffpreise insbesondere bei den Metallen, wo Gold auf Rekordhoch notiert und auch Kupfer kräftig zulegte. Zudem profitiere der Rohstoffwert auch von Alcoa und gewinne daher 1,55 Prozent auf 28,81 Euro.
Daimler-Aktien zählten unterdessen mit plus 2,67 Prozent auf 34,420 Euro auch zu den grössten Gewinnern im Dax. Händler verwiesen auf Aussagen, wonach in den USA der Lkw-Absatz im kommenden Jahr um zehn Prozent wachsen soll. Das habe Martin Daum, Chef des Lkw-Geschäfts in Nordamerika, in einem Interview gesagt und sorge damit für das Kursplus.
Vossloh-Aktien weiteten dagegen ihre Vortagesverluste am MDax-Ende um 1,04 Prozent auf 71,99 Euro aus. Der Verkehrstechnik-Konzern ging bei der Vergabe eines Grossauftrags vom chinesischen Eisenbahnministerium - laut Händlern entgegen der bisherigen Erwartung - leer aus. Entsprechende Marktgerüchte vom Vorabend bestätigte ein Sprecher der Sauerländer der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel hatte auch auf den Folgeauftrag gehofft, sieht aber keinen Effekt auf seine Schätzungen für 2009 und 2010. Dennoch verstärkten sich nun die Sorgen, dass das Geschäft des Konzerns 2010 einen Hochpunkt erreichen könnte. Schachel senkte sein Kursziel von 74 auf 73 Euro.
Im TecDax zählten die schwer gewichteten Solarwerte zu den Favoriten. Dabei übernahm Centrotherm Photovoltaics nach einem positiven Analystenkommentar mit plus 3,48 Prozent auf 32,72 Euro die Indexspitze. Die Commerzbank erhöhte ihre Einstufung des Solar-Zulieferers von "Hold" auf "Buy" und das Kursziel von 32 auf 36 Euro. Auch das Indexschwergewicht Aixtron legte mit plus 3,20 Prozent auf 19,67 Euro kräftig zu./fat/dr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?