Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Dank freundlicher Vorgaben ist der deutsche Aktienmarkt am Freitag fester gestartet. In den ersten Minuten gewann der Dax 0,78 Prozent auf 5.546,84 Punkte. Der MDax verbesserte sich um 0,88 Prozent auf 7.408,95 Zähler. Für den TecDax ging es um 1,12 Prozent nach oben auf 789,40 Punkte.
Griechenland bleibt im Fokus und die jüngste Entwicklung stützt die Märkte, sagten Börsianer. Nach Einschätzung der Commerzbank hat der EU-Gipfel am Vortag die Märkte zwar mit einer "vagen Erklärung" eher enttäuscht. Das Versprechen einer Schuldenübernahme sei aber glaubhaft und ein Ausfall griechischer Staatsanleihen daher sehr unwahrscheinlich. Entsprechend profitierte die Wall Street von nachlassenden Sorgen um die Schuldenproblematik und gab damit wie auch der gestiegene Nikkei-225 positive Impulse. Am Nachmittag dürften die US-Einzelhandelsumsätze sowie das von der Uni Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen die weitere Richtung bestimmen.
Alle dreissig Dax-Werte konnten zu Handelsbeginn zulegen. Besonders deutlich zogen ThyssenKrupp nach Zahlen an - sie gewannen 3,76 Prozent auf 23,185 Euro. Der grösste deutsche Stahlhersteller schaffte nach drei verlustreichen Quartalen in Folge zu Beginn des neuen Geschäftsjahres überraschend deutlich die Rückkehr in die Gewinnzone. Ein Händler stufte die Bilanz "deutlich besser als erwartet" ein. Salzgitter-Aktien legten im Kielwasser 1,21 Prozent auf 64,99 Euro zu und Klöckner & Co. stiegen um 1,72 Prozent auf 16,600 Euro.
Infineon gewannen nach einer Personalie 1,23 Prozent auf 4,110 Euro. Der ehemalige Siemens-Vorstand Klaus Wucherer (65) wurde am Vorabend zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats gewählt. Heino Ruland von Ruland Research sagte: "Das entspricht unseren Erwartungen. Die Bestätigung des Managements werten wir als positiv Nachricht, da der aktuelle Vorstand den Turnaround bei Infineon gut gemeistert hat." Lufthansa-Papiere verteuerten sich um 0,55 Prozent auf 11,015 Euro. Ein Börsianer verwies auf eine Studie von Macquarie, in der die Analysten die Bewertung der Aktie mit "Outperform" gestartet haben. Zudem hätten Lufthansa-Papiere am Vortag unter schwachen Zahlen von Air France-KLM sehr gelitten.
Im MDax stiegen Aktien von Hochtief um 0,92 Prozent auf 52,75 Euro. Die australische Tochter Leighton konnte ihren Gewinn im ersten Halbjahr mehr als verdoppeln und hob zudem ihre Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr auf mehr als 600 Millionen australische Dollar an. Nach Aussage eines Börsianers gehen Analysten im Schnitt von einem Vorsteuergewinn von 609 Millionen Dollar aus. Während die Leighton-Aktien unter Gewinnmitnahmen litten, stützten die an sich guten Zahlen den Hochtief-Kurs.
Aktien von Carl Zeiss Meditec sanken nach Zahlen gegen den Trend um 1,13 Prozent auf 12,235 Euro. Der Jenaer Medizintechnik-Anbieter hat im ersten Quartal infolge der weltweiten Krise und des starken Euro weniger umgesetzt und verdient. Laut Händlern traf die Bilanz aber genau die Erwartungen. Auch mit dem im Ausblick auf das laufende Jahr angekündigten Umsatzplus werde am Markt bereits gerechnet. Neue Impulse hätte ein genauerer Gewinnausblick bringen können - dieser fehle aber.
Freenet sprangen dagegen um 4,31 Prozent auf 9,847 Euro an. Der Mobilfunkanbieter stellt für 2010 eine beinah doppelt so hohe Dividende in Aussicht wie von Analysten erwartet. "Für das Geschäftsjahr 2010 können wir uns aus heutiger Sicht eine Dividende zwischen 80 Cent und einem Euro vorstellen", sagte Unternehmenschef Christoph Vilanek der "Wirtschaftswoche". Analysten erwarten dem Bericht zufolge dagegen durchschnittlich nur eine Dividende von 53 Cent pro Aktie für das laufende Geschäftsjahr./ag/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???