Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN FRANKFURT/Eröffnung: Freundlich - Berichtssaison in voller Fahrt

FRANKFURT (awp international) - Inmitten der auf Hochtouren laufenden Berichtssaison ist der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch freundlich in den Handel gestartet. Händler verwiesen als Stütze auf gute Vorgaben von den Übersee-Börsen. Der deutsche Leitindex Dax knüpfte an seine Kursgewinne vom Vortag an und kletterte am Ende der ersten Handelsstunde um 0,57 Prozent auf 7.544,59 Punkte. Der MDax legte 0,24 Prozent auf 10.856,73 Punkte zu. Der TecDax gewann 0,58 Prozent auf 935,78 Punkte.
Nachlassende Sorgen um die griechische Schuldenkrise, jüngste Konjunkturdaten aus China sowie die Aussicht auf eine Milliardenübernahme in den USA hatten an der Wall Street am Dienstag für einen freundlichen Handelsschluss gesorgt. Auch der japanische Aktienmarkt hat am Morgen an seine Vortagesgewinne angeknüpft. Im Fokus der Anleger standen in Deutschland aber vornehmlich Quartalsberichte.
EON VON ZAHLEN KAUM BEWEGT - K+S LEGEN ZU
Eon-Papiere reagierten mit plus 0,09 Prozent auf 21,32 Euro kaum auf vorgelegte Ergebnisse. Der Versorger hat in den ersten drei Monaten wie erwartet einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet. Wegen dem Verkauf des britischen Stromnetzes kürzte er zudem seine Gewinnprognose für 2011. Beides ist laut Händlern aber bereits erwartet worden.
Papiere von K+S stiegen nach finalen Zahlen und einem optimistischen Analystenkommentar um 0,52 Prozent auf 54,25 Euro. Laut Händlern haben die Ergebnisse aber den vorläufigen Eckdaten entsprochen. Die Schweizer Grossbank UBS stufte die Papiere derweil auf "Neutral" hoch. Analyst Joe Dewhurst rechnet mit weiteren Preissteigerungen bei Kalisalz und stockte daher seine Ergebnisschätzungen für 2011 bis 2013 auf.
KLÖCKNER RUTSCHEN AB - SPRINGER GEFRAGT
Kräftige Verluste gab es dagegen bei den Aktien von Klöckner & Co , die am Ende vom MDax um 3,54 Prozent auf 24,675 Euro abrutschten. Der Stahlhändler schnitt im ersten Quartal laut Händlern zwar deutlich besser als erwartet ab. Allerdings plant das Unternehmen auch eine grosse Kapitalerhöhung von bis zu 50 Prozent noch in diesem Sommer, was Händler als Belastung ansahen.
Unter Druck kamen auch die Aktien von Symrise , die 2,70 Prozent auf 22,125 Euro einbüssten. Dabei hatte der Aromen- und Duftstoffhersteller nach einem robusten Jahresstart seine Prognose für das Gesamtjahr bekräftigt. Laut Börsianern sorgten Gewinnmitnahmen für den Kursverlust. Axel Springer dagegen kletterten nach Zahlen um 1,81 Prozent auf 109,90 Euro. Der Medienkonzern hat zum Jahresauftakt die Schwäche im deutschen Zeitungsmarkt mit einem deutlichen Wachstum im digitalen und internationalen Geschäft mehr als wett gemacht.
PHOENIX NACH SCHWACHEN ZAHLEN UNTER DRUCK
Kräftig um 3,94 Prozent auf 9,001 Euro aufwärts ging es bei den Papieren von Freenet . Die Ergebnisse des ersten Quartal des Mobilfunkbetreibers sind einem Händler zufolge besser ausgefallen als erwartet. Besonders positiv hob er den "starken Free Cashflow" hervor. Um 1,18 Prozent auf 4,715 Euro nach oben ging es ferner auch bei den Singulus-Titeln . Der Verlust des Spezialmaschinenbauers war im ersten Quartal niedriger als befürchtet ausgefallen.
Nordex legten knapp ein Prozent zu, obwohl der Windkraftanlagenbauer mit einem Verlust in das Jahr gestartet war. Das Unternehmen hatte zudem den Erhalt eines Grossauftrags zum Bau eines Windfeldes in Schweden vermeldet. Schwache Zahlen gab es derweil von Phoenix Solar , worauf die Papiere als Schlusslicht im TecDax um 1,19 Prozent auf 18,70 Euro abrutschten. Das Photovoltaik-Unternehmen ist tiefer als erwartet in die roten Zahlen gerutscht./tih/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.