Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Positive Impulse aus den USA haben dem Dax am Freitag zu einem freundlichen Handelsstart verholfen. Nach dem erneuten Rücksetzer vom Vortag stieg der Leitindex im frühen Handel um 0,27 Prozent auf 7.165,62 Punkte. Für den MDax der mittelgrossen Werte ging es um 0,47 Prozent auf 10.365,50 Punkte nach oben, und der Technologieindex TecDax gewann 0,40 Prozent auf 917,74 Punkte.
Zwar hatten die wichtigsten US-Indizes am Vorabend uneinheitlich und kaum verändert geschlossen, die Futures machen jedoch Hoffnung auf eine freundliche Eröffnung der Wall Street. In Asien tendierten die Märkte belastet durch Inflationsdaten aus China überwiegend etwas schwächer. Etwas auf die Stimmung drückte eine Abstufung der Kreditwürdigkeit Irlands durch die Ratingsagentur Moody's. Am Nachmittag dürften neben den Zahlen der Bank of America zahlreiche Konjunkturdaten aus den USA den Wochenabschluss bestimmen.
K+S ERWÄGT PREISERHÖHUNGEN - SIEMENS WEGEN MILLIARDENAUFTRAG GESUCHT
Die Aktien von K+S gehörten mit plus 1,26 Prozent auf 53,650 Euro zu den Dax-Favoriten. Börsianer verwiesen auf einen Medienbericht, wonach der Düngemittelspezialist angesichts der anhaltend hohen Nachfrage die Dünger-Preise in Europa anheben will. K+S hatte bereits im März die Preise erhöht. Gleichzeitig hatte das Unternehmen seine bisherige Prognose bestätigt. Steigende Preise für Düngemittel bedeuteten einen steigenden Aktienkurs, kommentierte ein Händler.
Siemens-Aktien kletterten nach einem Milliardenauftrag der Bahn um 1,19 Prozent auf 94,31 Euro. Die schon länger dauernden Verhandlungen über den Kauf von hunderten neuer Züge zum Preis von etwa fünf Milliarden Euro sind nach dpa-Informationen aus Kreisen erfolgreich beendet. Am nächsten Donnerstag kommt der Aufsichtsrat der Bahn zu einer ausserordentlichen Sitzung zusammen, um die Auftragsvergabe abzusegnen. Es soll sich um den grössten Auftrag handeln, den die Bahn bislang vergab. Bei dem Auftrag geht es nach früheren Mitteilungen um die Lieferung von 200 bis 300 Zügen.
VERSORGER VON PRESSEBERICHT BELASTET - BAUER NACH ZAHLEN KAUM VERÄNDERT
Verkäufe dominierten dagegen in Aktien der Versorger RWE und Eon nach einem Bericht der "Börsen-Zeitung". Der RWE-Vorstandsvorsitzende Jürgen Grossmann sagte dem Blatt, dass der Konzern seine Finanzziele bis 2013 erneut auf den Prüfstand stellen werde. Das wäre dann die zweite Senkung des mittelfristigen Ausblicks seit Februar, kommentierte ein Händler. Eine Überraschung wäre dies nach der Debatte um die Atomkraft in Folge der Katastrophe in Japan allerdings nicht. RWE sanken um 0,53 Prozent auf 46,410 Euro und Eon büssten 0,22 Prozent ein auf 22,385 Euro.
Im SDax veränderten sich Bauer-Aktien nach Zahlen mit plus 0,06 Prozent kaum. Das abgelaufene Geschäftsjahr des Tiefbauspezialisten und Baumaschinenkonzerns ist einem Börsianer zufolge etwas besser als erwartet ausgefallen. Der Ausblick für 2011 sei allerdings leicht hinter den Schätzungen zurückgeblieben. Er könnte jedoch auch schlicht als konservativ interpretiert werden, sagte der Händler./ag/chs

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???