Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Dank freundlicher Vorgaben aus Übersee hat sich der deutsche Aktienmarkt zur Wochenmitte etwas von den jüngsten Verlusten erholt. Der Dax legte im frühen Handel 0,49 Prozent auf 7.137,50 Punkte zu. Für den MDax der mittelgrossen Werte ging es um 0,31 Prozent auf 10 340,58 Punkte nach oben und der TecDax zog um 1,14 Prozent auf 919,86 Punkte an.
Bevor gegen Mittag in den USA der Quartalsbericht von JPMorgan den Bankensektor in den Fokus rückt, stehen die Papiere der Commerzbank am Dax-Ende mit minus 3,38 Prozent auf 4,767 Euro weiter unter Druck. An diesem Mittwoch werden die Bücher für die Pflichtumtauschanleihen (Comen) geschlossen und der Bezugspreis genannt. Einem Händler zufolge liegt eine erste Indikation für die Comen bei 4,00 bis 4,75 Euro. Der Kurs nähere sich dieser Spanne nun an, hiess es.
UMBAUTEN RÜCKEN THYSSENKRUPP UND DEUTSCHE BANK INS VISIER
Bei der Deutschen Bank und ThyssenKrupp sorgten derweil Presseberichte für Gesprächsstoff. Laut "Wall Street Journal" plant die Deutsche Bank eine Neuordnung ihre US-Geschäfts. Die Aktien gewannen zuletzt moderate 0,05 Prozent auf 42,050 Euro hinzu.
Beim Stahlkonzern denkt der Vorstand über den Verkauf von Konzerngesellschaften mit mehreren Milliarden Euro Umsatz nach, berichtete die "Financial Times Deutschland". In der Diskussion sei etwa die Trennung von der Bautechnik, die sich auf Hafen- und Spezialtiefbau verlegt hat. Mit den Verkaufserlösen wolle der Stahlkonzern seine Schulden abbauen, hiess es in dem Bericht weiter. Ein Börsianer wertete den Bericht als leicht positiv und auch Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel bleibt im Vorfeld der im Mai erwarteten Präsentation der neuen Konzernstrategie optimistisch. Die Stahlaktien setzten sich mit einem Aufschlag von 2,69 Prozent auf 30,195 Euro an die Dax-Spitze. HeidelbergCement verteuerten sich dicht dahinter um etwa 2 Prozent nach einem Analystenkommentar. Exane empfehlen das Papier nun zum Kauf.
Etwas schwerfälliger fiel die Kursentwicklung bei Daimler aus. Die Aktien gewannen 0,16 Prozent auf 50,55 Euro. Konzernchef Dieter Zetsche will sich bei seinen ehrgeizigen Wachstumszielen für 2011 auch von der Katastrophe in Japan nicht bremsen lassen. "Die Marschrichtung heisst profitables Wachstum", sagte Zetsche laut vorab verbreiteter Mitteilung bei der Hauptversammlung des Autobauers. Zuvor hatte der auch für China zuständige Daimler Manager Ulrich Walker der "Börsen-Zeitung" erklärt, die Stuttgarter wollten im Jahr 2015 wenigsten 300.000 Pkw der Kernmarke Mercedes in dem Land verkaufen.
TOGNUM-ÜBERNAHME KOMMT NUR LANGSAM VORAN
Die Daimler-Papiere waren aber auch im Zusammenhang mit der geplanten Tognum-Übernahme ein Thema. Das Übernahmeangebot für den Motorenbauer läuft bislang schleppend. Daimler und Rolls-Royce hätten bisher 28,43 Prozent des Aktienkapitals angeboten bekommen, teilten die beiden Bieter mit. Händler hatten zudem auf einen Medienbericht verwiesen, wonach sich aus einem Wertgutachten ein angemessener Übernahmepreis zwischen 25 und 29 Euro ergebe. Tognum-Aktien hinkten mit plus 0,19 Prozent der Marktentwicklung ebenfalls hinterher.
Im TecDax fielen noch die Papiere von Evotec mit einem Kursgewinn von mehr als vier Prozent positiv auf. Die Commerzbank empfiehlt die Aktien in einer Erstbewertung zum Kauf. Das Kursziel setzten die Analysten auf 4,15 Euro./rum/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???