Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die laufende Berichtssaison in den USA hat am Donnerstag auch dem deutschen Markt zu Auftaktgewinnen verholfen. Nachdem die Zahlen des weltgrössten Chipkonzerns Intel dem Dax bereits am Mittwoch seinen grössten Kurssprung seit Mai 2010 beschert hatten, sorgten nun die Zahlen des US-Elektronikkonzerns Apple vom Vorabend für Rückenwind. Der deutsche Leitindex gewann 0,61 Prozent auf 7.293,66 Punkte hinzu. Der MDax stieg um 0,27 Prozent auf 10.477,92 Punkte und für den TecDax ging es um 0,96 Prozent auf 925,99 Punkte nach oben.
Marktanalyst Andre Saenger von IG Markets verwies in seinem Morgenkommentar neben den freundlichen Vorgaben aus den USA und Asien als Unterstützung für den deutschen Markt auch auf die US-Bilanzsaison. "Unterstützt wurden die Indizes von den guten Quartalsberichten von Apple, United Technologies, International Business Machines und Intel. Sie stimmten die Anleger positiv für die laufende US-Berichtssaison", erklärte der Experte. Derzeit sei beinahe die Hälfte der Investoren "bullish", zitierte er die aktuelle Stimmungsumfrage der Deutschen Börse.
HÄNDLER: FUCHS PETROLUB HABEN JENSEITS DER 109 EURO LUFT
Auf Unternehmensseite sorgten hierzulande vorläufige Zahlen bei Fuchs Petrolub für ein Plus von 1,81 Prozent auf 109,45 Euro. Der Schmierstoff-Hersteller will nach einem starken ersten Quartal den Vorjahresgewinn übertreffen. Für 2011 werde beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ein Wert über den 250,1 Millionen Euro aus dem Jahr 2010 angestrebt, hatte das Unternehmen am Mittwoch nach Börsenschluss mitgeteilt. Steige die Aktie über den Widerstand bei 109 Euro, habe sie noch Luft nach oben, kommentierte ein Börsianer.
Beim Schaltkreis-Hersteller Dialog Semiconductor sorgten die Zahlen von Apple für ein Kursplus von 2,43 Prozent auf 15,200 Euro. Der US-Konzern hatte am Vorabend nach US-Börsenschluss mit seinen Zahlen die Expertenschätzungen deutlich übertroffen. Das TecDax-Mitglied Dialog gilt als einer der Zulieferer für Apple.
Die Aktien von Roth & Rau gehörten mit plus 2,32 Prozent auf 23,375 Euro ebenfalls zu den TecDax-Favoriten. Beim Solaranlagenbauer könnte sich ein Übernahmekampf anbahnen. Der Schweizer Konkurrent Meyer Burger kommt bei der geplanten Übernahme von Roth & Rau zumindest teilweise voran. Der niederländische Roth & Rau-Grossaktionär OTB verkaufte sein 6,34-prozentiges Aktienpaket an die Schweizer. Damit steige der Anteil an dem sächsischen Unternehmen auf 17,7 Prozent, teilte Meyer Burger am Donnerstag in Baar mit. Allerdings könnte sich mit dem deutschen Solarunternehmen Rena ein Gegenspieler positionieren. Rena-Chef Jürgen Gutekunst erhöhte seinen Anteil an Roth & Rau jüngst auf mehr als zehn Prozent. Dies wurde am Mittwoch bekannt. Ein Meyer-Burger-Sprecher wollte den Schritt nicht kommentieren.
KPN BELASTET TELEKOM-PAPIERE - RWE, MUNICH RE EX DIVIDENDE
Die T-Aktien gehörten derweil mit minus 0,67 Prozent auf 11,160 Euro zu den grössten Verlierern im Dax. Der niederländische Konkurrent KPN hatte zuvor eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Die Aktien brachen in Amsterdam um mehr als sieben Prozent ein. Börsianer hatten zuvor noch auf ein Presse-Interview mit Vorstandschef Rene Obermann verwiesen, in dem sich der Konzernchef weiter davon überzeugt zeigte, trotz des grossen Widerstands in Amerika die Aufsichtsbehörden vom Nutzen der Übernahme von T-Mobile USA durch AT&T überzeugen zu können.
Die Aktien der Munich Re und des Versorgers RWE verbilligten sich nur optisch, da beide Papiere ex Dividende gehandelt wurden. Aktien wie Heidelberger Druckmaschinen und Wacker Chemie litten im MDax mit Kursverlusten zwischen 2,13 und 0,90 Prozent unter Abstufungen.
rum/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???