Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Nach den deutlichen Gewinnen zu Wochenbeginn ist der Dax am Dienstag mit Verlusten gestartet. Im frühen Handel fiel der Leitindex um 1,01 Prozent auf 6.287,47 Punkte. Der MDax mittelgrosser Werte sank um 1,23 Prozent auf 8.582,63 Punkte und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,09 Prozent auf 767,29 Punkte nach unten.
Händler begründeten die Verluste im frühen Handel vor allem mit den abbröckelnden Notierungen an den asiatischen Börsen nach etwas enttäuschenden Daten aus China. Der Future auf den weltweiten Leitindex Dow Jones Industrial gab daraufhin auch nach und verlor seit dem Xetra-Schluss vom Vortag 0,48 Prozent. Im Fokus stehe eine ganze Reihe von Zahlen, die allerdings nur noch von Unternehmen aus der zweiten Reihe kommen. Am Abend folgt die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank.
GAGFAH SACKEN NACH ZAHLEN AB
Im MDax sackten die Aktien des Immobilienunternehmens Gagfah nach Zahlen um 7,81 Prozent auf 6,042 Euro ab und waren damit der mit Abstand schwächste Wert im MDax. Zwar endete das zweite Quartal nach Verkäufen aus dem Bestand mit einem kräftigen Ergebnisplus. Die Mieteinnahmen gingen aber entsprechend zurück und die Quartalsdividende wurde um die Hälfte gekürzt. Händler zeigten sich am Morgen enttäuscht von dem Zahlenwerk. Die Ergebnisse seien auf allen Ebenen zum Teil deutlich schlechter als erwartet ausgefallen. Titel des Reisekonzerns Tui litten indes unter negativ aufgenommen Zahlen der britischen Tochter Tui Travel und fielen um 4,21 Prozent auf 7,939 Euro.
Nach einem überraschend kräftigen Plus beim Auftragseingang spezifizierte der Kranbauer Demag Cranes zwar seine Jahresprognose. Umsatz und Gewinn im Zeitraum zwischen April und Juni verfehlten aber die Erwartungen der von dpa-AFX befragten Analysten. Die Papiere sanken um 2,79 Prozent auf 26,65 Euro.
HANNOVER RÜCK SEHR SCHWACH
Der weltweit viertgrösste Rückversicherer Hannover Rück sieht sich indes trotz teurer Katastrophen im ersten Halbjahr auf gutem Weg zu seinem Jahresziel. Einem Händler zufolge fielen die Quartalszahlen besser als erwartet aus. Die viel beachtete Schaden-Kosten-Quote, die Combined Ratio, aber habe eher enttäuscht. Insofern gaben die Titel um 2,30 Prozent auf 37,315 Euro nach.
Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank bestätigte nach einem starken ersten Halbjahr seine Aussagen zum Gesamtjahr. Nach anfänglichen Gewinnen rutschten die Papiere aber in dem trüben Marktumfeld ins Minus und verloren 2,28 Prozent auf 16,095 Euro.
Wieder Fahrt aufgenommen hat der Grossküchengeräte-Hersteller Rational . Bei Umsatz und Gewinn legte er unerwartet deutlich zu, die Aktien stiegen um 1,58 Prozent auf 128,50 Euro. Der Duft- und Geschmacksstoff-Spezialist Symrise konkretisierte nach einem kräftigen Umsatz- und Gewinnschub im zweiten Quartal seine Prognose für 2010. Mit seinem Zahlenwerk übertraf der Konzern ebenfalls die Erwartungen der Analysten. Insofern verteuerten sich die Papiere um 1,39 Prozent auf 19,365 Euro.
JENOPTIK NACH PROGNOSEANHEBUNUG FEST
Im TecDax waren die Titel von Jenoptik der gefragteste Wert, sie kletterten um 1,76 Prozent auf 4,63 Euro. Der Technologiekonzern profitierte von der Nachfragebelebung in der Halbleiter- und Autobranche. Zudem erhöhte er nach einem starken ersten Halbjahr die Prognose für das Gesamtjahr. Nach Zahlen gerieten auch die Titel des Solarkonzerns Manz Automation in Bewegung, sie sanken um 0,26 Prozent. Die Quartalszahlen des Biotechnologie-Konzerns Qiagen fielen Börsianern zufolge derweil gemischt aus. Die Papiere fielen um 1,66 Prozent.
Die Gewinnerliste im Dax war indes extrem kurz. Nur die Eon-Titel lagen im Plus und legten um 0,17 Prozent zu./la/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???