Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die Enttäuschung der Anleger über das Treffen der Euro-Finanzminister zur Griechenland-Krise hat den Dax am Montag erneut belastet. Der Leitindex verlor in im frühen Handel 1,23 Prozent auf 7.076,12 Punkte. In der Vorwoche hatte der Dax nach einer Durststrecke von sechs Verlustwochen in Folge wieder ein Plus von 1,33 Prozent eingefahren und in Hoffnung auf Fortschritte in Griechenland vor dem Wochenende einen erneuten Befreiungsschlag versucht. Der MDax der mittelgrossen Werte sank um 0,84 Prozent auf 10.441,83 Punkte, für den TecDax ging es um 0,31 Prozent auf 867,87 Punkte nach unten.
Die Euro-Kassenhüter kommen am Montag erneut in Luxemburg zusammen, um über die Rettung Griechenlands vor der drohenden Staatspleite zu beraten. Bis weit in die Nacht dauernde Krisenberatungen der Ressortchefs hatten ergeben, dass es endgültige Entscheidungen frühestens Anfang Juli geben wird. Erst müsse das griechische Parlament Ende Juni seine Gesetze zu weiteren Sparmassnahmen verabschieden.
Händler David Buik von BGC Partners äusserte sich derweil skeptisch. Der Euro habe praktisch alle Gewinne wieder eingebüsst, die er noch am Freitag nach der Einigung zwischen Bundeskanzlerin Merkel und dem französischen Präsidenten Sarkozy in der Griechenland-Frage eingefahren hatte. "Ich hoffe, dass die EU, der Internationale Währungsfonds und die Europäische Zentralbank eines verstehen: Die Aktienmärkte mögen keine Unsicherheit!"
Finanzwerte wie Deutsche Bank , Allianz und Commerzbank zählten vor diesem Hintergrund mit Abschlägen von über 1 Prozent zu den grössten Verlierern im Dax. Zudem verloren die Aktien von BASF 1,44 Prozent auf 62,38 Euro. Börsianer verwiesen auf die Erwartung einer leichten Abschwächung der Nachfrage in China, die die Papiere wegen der Bedeutung des Marktes belaste.
Die Titel von MAN aber schlugen sich mit einem nur kleinen Minus von 0,30 Prozent auf 93,89 Euro besser als der Dax. Das Geschäft des Lastwagenbauers im laufenden Jahr übertrifft laut Georg Pachta-Reyhofen alle Prognosen, wie der Unternehmenschef der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte. Er empfiehlt indes seinen Aktionären, das Übernahmeangebot von Volkswagen abzulehnen. Der Lastwagenbauer sei mehr wert, als Volkswagen dafür biete. VW hat 95 Euro je MAN-Aktie geboten, um diesen Wert pendelt die Aktie seither. Ein Börsianer stellte auch auf die angestrebte Einigung mit dem arabischen Staatsfonds IPIC über Ferrostaal ab, die den Aktien einen leicht positiven Impuls gegeben habe.
Im MDax gaben die Titel von ElringKlinger nur um 0,58 Prozent nach auf 22,965 Euro. Der Autozulieferer will im kommenden Jahr zum anstrebten operativen Profitabilitätsziel zurückkehren. "Wir wollen 2012 wieder in der von uns anvisierten Bandbreite von 16 bis 18 Prozent EBIT-Marge sein", sagte Finanzvorstand Stefan Wolf der "Börsen-Zeitung". Alles in allem deckten sich die in dem Artikel getätigten Aussagen mit vorherigen Äusserungen, schrieb Commerzbank-Analyst Daniel Schwarz in einer Studie.
Schliesslich standen im SDax die Aktien des Anbieters von Produkten und Dienstleistungen für die Verbindungstechnik, Norma Group, und die Titel von GSW Immobilien im Blick. Zu Handelsbeginn hatten die Papiere in dem Nebenwerte-Index die Anteilsscheine von Colonia Real Estate und von der Homag Group ersetzt. Während die Norma-Aktien um 0,49 Prozent nachgaben, verbuchten die GSW-Titel nur ein Minus von 0,86 Prozent./la/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???