Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Belastet von negativen Nachrichten aus Asien hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag seine Talfahrt fortgesetzt. Der Dax fiel um weitere 0,81 Prozent auf 5.585,63 Punkte, nachdem er bereits zu Wochenbeginn um 1,12 Prozent abgesackt war. Der MDax sank um 0,87 Prozent auf 7.483,46 Punkte und der TecDax büsste 0,42 Prozent auf 804,96 Zähler ein.
Die Ratingagentur S&P hatte den Ausblick für japanische Staatsanleihen von "Stabil" auf "Neutral" gesenkt und damit für weitere Unruhe unter den Anlegern gesorgt, sagten Händler. Zudem fürchteten die Investoren, dass die chinesische Regierung Massnahmen ergreifen wird, um das hohe Wirtschaftswachstum in dem Land zu dämpfen. Der Nikkei-225-Index schloss schwach und der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) gab seit Xetra-Schluss um 0,98 Prozent nach.
Hierzulande stehen die Siemens-Zahlen im Fokus, bevor dann am Nachmittag weitere US-Konzerne wie DuPont das Geschehen beeinflussen. Auf Konjunkturseite stehen das Ifo-Geschäftsklima und Daten zum US-Häusermarkt sowie das Verbrauchervertrauen auf dem Programm.
Die Zahlen von Siemens fielen zwar laut einer ersten Händlereinschätzung gemischt aus. "Allerdings ist lediglich der Umsatz etwas schwächer ausgefallen, so dass die positiven Überraschungen überwiegen", sagte der Börsianer. Vor allem beim Auftragseingang und Ergebnis habe der Mischkonzern die Erwartungen zum Teil deutlich übertreffen können. Ein Analyst hob hervor, dass Siemens bereits etwas mehr als ein Drittel seines Gewinnziels für das laufende Jahr erwirtschaftet habe. Er geht davon aus, dass zahlreiche Analysten nun ihre Gewinnschätzungen anheben dürften. Die Siemens-Papiere stiegen an der Dax-Spitze um 3,39 Prozent auf 66,79 Euro.
Ebenfalls gefragt waren die Titel von Infineon Technologies , die 1,18 Prozent auf 3,865 Euro gewannen. Händler verwiesen auf Spekulationen am Markt, wonach der Halbleiterkonzern die Chips für Apples neues "iTablet" liefert. Zudem hatten am Vorabend US-Branchenkollegen Apple und Texas Instruments gute Zahlen vorgelegt.
Lufthansa-Aktien stiegen um 0,70 Prozent auf 11,47 Euro. Morgan Stanley hatte die Titel der Fluggesellschaft von "Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 14,30 auf 15,20 Euro angehoben. Die solide Ertragskraft werde derzeit vom Markt unterschätzt, schrieb Analystin Penelope Butcher. Ferner legten Aktien von Munich Re um 0,60 Prozent auf 109,15 Euro zu. Der weltgrösste Rückversicherer hatte den US-Milliardär Warren Buffett als neuen Grossaktionär gewonnen.
Zu den grössten Verlierern im Dax zählten die Aktien von K+S und ThyssenKrupp mit Abschlägen zwischen 2,1 und 2,7 Prozent. Papiere der Deutsche Börse fielen um 2,04 Prozent auf 49,88 Euro. Der Börsenbetreiber rechnet 2010 mit einem schwierigen Jahr und will weiterhin eisern seine Kostendisziplin fortsetzen.
Die im MDax notierten Titel von Wincor Nixdorf wurden ex Dividende von 1,85 gehandelt. Sie notierten zuletzt bei 46,635 Euro. Unterdessen hatte Goldman Sachs das Kursziel für die Aktien des Geldautomatenherstellers von 59,00 auf 61,00 Euro angehoben und die mit "Buy" bewerteten Titel auf der "Conviction Buy"-Liste belassen. Das Unternehmen habe gute Zahlen für das erste Geschäftsquartal vorgelegt, schrieb Analyst Rudolf Dreyer./la/dr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???