Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die anhaltende Sorge um die Lage in Japan hat den Dax am Dienstag nach einem freundlichen Start ins Minus gedrückt. Der Leitindex verbuchte einen Abschlag von 0,47 Prozent auf 6.906,00 Punkte. Der MDax der mittelgrossen Werte lag mit 0,27 Prozent im Minus bei 10.172,90 Punkten, der TecDax sank um 0,73 Prozent auf 914,29 Punkte.
Die Lage am Kernkraftwerk von Fukushima bleibe "unvorhersehbar", sagte der japanische Ministerpräsident Naoto Kan. Abgesehen von der aktuellen Nachrichtenlage dürften am Nachmittag insbesondere die Daten des US-Verbrauchervertrauens neue Impulse geben.
COMMERZBANK SEHR SCHWACH
Grösster Verlierer im Dax waren die Titel der Commerzbank , die um 3,07 Prozent auf 5,587 Euro fielen. Börsianer verwiesen auf Marktgerüchte, wonach die erwartete Kapitalerhöhung der Bank in Kürze realisiert werden könnte. Auch eine Preisspanne werde herumgereicht. Sie liege bei 5,25 zu 5,30 Euro und damit rund 5 Prozent unter dem aktuellen Kursniveau.
Die Titel von Siemens drehten ins Minus und sanken um 0,37 Prozent auf 93,92 Euro. Der Elektrokonzern verordnet sich kaum ein halbes Jahr nach dem Ende des jüngsten Umbaus eine neue Struktur. Dazu gehört auch ein Börsengang der profitablen Lichttochter Osram. "Die längerfristigen Interessen von Siemens liegen ausserhalb des Geschäfts mit Konsumenten", kommentierte Analyst Nick Webster von Barclays. Mit dem Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. Oktober soll ferner ein vierter Sektor mit dem Namen "Infrastructure & Cities" gegründet werden. Mit dem Umbau will Vorstandschef Peter Löscher das Geschäftsvolumen in den kommenden Jahren über die Marke von 100 Milliarden Euro treiben. Alle anderen Massnahmen, die der Aufsichtsrat am Montagabend beschlossen hatte, sind einem Händler zufolge jedoch bekannt gewesen. Insofern begründeten Börsianer die Verluste bei den Siemens-Titeln mit leichten Gewinnmitnahmen.
AUTOMOBILWERTE HALTEN SICH BESSER ALS DER MARKT
Automobilwerte hielten sich besser als der Gesamtmarkt. BMW etwa stiegen als bester Wert im Dax um 0,24 Prozent auf 57,50 Euro und Volkswagen sanken nur um 0,13 Prozent auf 112,00 Euro. Der Aufschwung am Nutzfahrzeugmarkt in der Europäischen Union hält weiter an.
Nach den deutlichen Kursgewinnen zu Beginn der Woche stehen die Aktien der Anbieter alternativer Energien weiter im Blick. Der Windkraftanlagenbauer Nordex etwa beschloss eine Kapitalerhöhung und besorgt sich damit Kapital für Investitionen in Forschung und Entwicklung. Die Ankeraktionäre von Nordex, Ventus Venture Fund (SKion) und momentum-capital Vermögensverwaltungsgesellschaft (momentum), unterstützten laut Nordex die überraschend angekündigte Kapitalmassnahme und wollen ihren Anteil durch Zeichnung stabil halten. Ein Börsianer sieht die Nordex-Aktie denn auch nur anfänglich belastet. Im frühen Handel fielen die Papiere am TecDax-Ende um 8,68 Prozent auf 8,552 Euro.
Q-CELLS VERLIEREN FAST SIEBEN PROZENT
Die Q-Cells-Titel sanken um 6,92 Prozent auf 3,16 Euro. Das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres dürfte dem Unternehmen zufolge von einer saisonal und durch die Förderkürzungen bedingt schwachen Nachfrage geprägt sein. Ein Börsianer sah vor allem darin eine Belastung. Die Aktien von Carl-Zeiss Meditec hingegen steigen als einer der besten Werte im TecDax um 1,39 Prozent auf 14,955 Euro. Börsianer verweisen auf Medienberichte, wonach der Medizinechnikspezialist für sein Augenlasersystem "MEL 80" eine US-Zulassung zur Behandlung von Weitsichtigkeit erhalten habe.
HUGO BOSS SEHR FEST
Im MDax richtete sich der Fokus auf die Titel von Hugo Boss , die an der Indexspitze um 2,03 Prozent auf 55,81 Euro zulegten. Der Modekonzern will im laufenden Jahr zu neuen Rekorden aufbrechen. Equinet-Analyst Ingbert Faust sprach von einem "sehr starken Ausblick"./la/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???