Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Fest - JPMorgan und Intel inspirieren mit Zahlen

Dieser Inhalt wurde am 14. April 2010 - 14:40 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Unerwartet gute Zahlen von JPMorgan haben den Dax am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Anfang September 2008 getrieben. Zuvor machten Marktteilnehmer bereits eine starke Quartalsbilanz von Intel für die gute Börsenstimmung verantwortlich. Der Leitindex kletterte bis zum Nachmittag um 1,11 Prozent auf 6.299,87 Punkte. Auch der MDax stieg auf das höchste Niveau seit 19 Monaten und gewann 1,71 Prozent auf 8.469,29 Punkte. Für den TecDax ging es um 0,42 Prozent auf 843,84 Punkte und zeitweise ebenfalls auf ein vergleichbares Rekordniveau nach oben.
"Nach der leichten Enttäuschung durch Alcoa haben die guten Intel-Zahlen den Markt wieder in die Spur gebracht", sagte Marktanalyst Christoph Schmidt von der N.M.F. AG. Am Nachmittag habe dann der Bericht der Investmentbank JPMorgan nochmals neuen Schub gegeben. "Bei näherem Hinsehen gibt es zwar auch Kritik an den Zahlen von JPMorgan, die Börse reagiert aber sehr positiv", so Schmidt.
Auch den deutschen Finanzinstituten gab die Bilanz Auftrieb: Aktien der Deutschen Bank gewannen an der Dax-Spitze 3,55 Prozent auf 59,840 Euro, die Papiere der Commerzbank verteuerten sich um 2,39 Prozent auf 6,510 Euro. Im MDax profitierten Postbank-Titel mit plus 4,52 Prozent auf 25,000 Euro indes vor allem von einem "Handelsblatt"-Bericht, wonach die Vorkehrungen der Deutschen Bank für eine Integration der Postbank weiter fortgeschritten seien als bekannt und eine Übernahme nur noch eine Frage der Zeit sei. Deutsche-Bank-Chef Ackermann hatte zuletzt aber gesagt, bei der vollständigen Postbank-Übernahme nicht unter Zeitdruck zu sein.
Vom positiven Intel-Impuls profitierten derweil besonders Infineon-Aktien mit plus 2,96 Prozent auf 5,220 Euro. Der US-Computerchiphersteller hat mit seiner Bilanz für das erste Quartal für einen Paukenschlag gesorgt, wie Händler sagten. Mit einem Umsatz von 10,3 Milliarden Dollar und einem Gewinn von unterm Strich 2,4 Milliarden Dollar hat der Branchenprimus das beste erste Quartal seiner Geschichte hinter sich gebracht. Auch der Ausblick war sehr optimistisch. Im TecDax zogen die Halbleitertitel von Dialog Semiconductor im Fahrwasser um 3,29 Prozent auf 12,560 Euro an. Am Dax-Ende lagen schwächere Aktien von BMW und Siemens nach negativen Studien der Analysten von Merrill Lynch.
Nach guten Zahlen für das Auftaktquartal gewannen Aktien von Gerresheimer 5,52 Prozent auf 25,800 Euro. Händler bewerteten die Bilanz des Herstellers von Spezialverpackungen zum ersten Quartal "insgesamt positiv". Ein Analyst sah sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnzahlen leicht über seinen Erwartungen. Papiere von Hugo Boss setzten nach einer laut Händlern erfolgreichen Analystenpräsentation ihre Rekordfahrt fort und sprangen um 6,19 Prozent auf 31,750 Euro an.
Erfreuliche Verkehrszahlen waren der Kurstreiber für Fraport-Aktien , die um 1,63 Prozent auf 41,170 Euro anzogen. Der Frankfurter Flughafenbetreiber verzeichnete im März eine deutliche Erholung im Passagier- und Frachtgeschäft. Nach widrigen Wetterbedingungen und dem Lufthansa-Streik im Januar und Februar sei diesmal die Erholungsdynamik deutlich sichtbar geworden, konstatierte Commerzbank-Analyst Johannes Braun./ag/gl
--- Von Alexander Gibson, dpa-AFX ---

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?