Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die zaghafte Erholung am deutschen Aktienmarkt hat am Freitag nach Konjunkturdaten aus den USA an Fahrt gewonnen. Der Dax stand am Nachmittag nahe mit 1,35 Prozent im Plus bei 5.615,19 Punkten. In den vergangenen sieben Handelstagen hatte der deutsche Leitindex bis zu siebeneinhalb Prozent verloren und seine Erholungsversuche immer wieder abgebrochen. Der MDax legte 1,15 Prozent auf 7.491,29 Zähler zu. Der TecDax verlor dagegen 0,07 Prozent auf 807,27 Punkte.
Das Wirtschaftswachstum der USA zog im Schlussquartal 2009 um 5,7 Prozent und damit deutlich stärker als von Volkswirten erwartet an. Dieses starke Wachstum dürfte den Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen zufolge auch dem US-Arbeitsmarkt zugute kommen. Im Fokus standen zudem die Bilanzen einiger Unternehmen aus Deutschland, aber auch ausländischer Branchenführer wie Amazon oder Microsoft . Die Marktanalysten von Bernecker sprechen von einer "Wackelpartie im DAX". Mittelfristig fehlten noch die Kaufsignale. Wenn die Gegenbewegung aber anlaufe, dann dürfte diese auch länger anhalten.
Im Dax standen Infineon-Papiere nach der Bilanzvorlage des Chipherstellers mit plus 5,02 Prozent auf 4,100 Euro an der Spitze. Der Konzern schraubte nach einem unerwartet starken Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Geschäftsquartal seine Jahresprognose 2009/10 nach oben. Commerzbank-Analyst Thomas Becker verwies darauf, dass Infineon sowohl die Prognosen des Marktes und auch seine eigenen eher aggressiven Schätzungen sowohl bei den Zahlen als auch dem Ausblick deutlich übertroffen habe. Die Vorzüge von Henkel legten nach Zahlenvorlage um 1,59 Prozent 36,990 Euro zu. Analysten bewerteten auch die Bilanz des Konsumgüterherstellers positiv.
Einige Autowerte zogen mit Verkaufszahlen die Blicke auf sich: So sank der Umsatz von BMW im vergangenen Jahr moderat im Vergleich zum Absatz. Die Papiere des Münchener Autobauers verteuerten sich um 3,86 Prozent auf 30,690 Euro. Daimler vstiegen nach einer Hochstufung durch die HSBC um 4,24 Prozent. Ausserhalb des Dax rutschten dagegen die Porsche-Titel um 2,48 Prozent auf 40,680 Euro ab. Dem Sportwagenbauer gelang in den letzten Monaten zwar die Trendwende geschafft und Porsche verkaufte wieder mehr Fahrzeuge, doch ein Händler verwies auf den etwas enttäuschenden Umsatz. Der Erlös habe Sorgen über die Qualität der anderen Zahlen im ersten Halbjahr ausgelöst, meinte er. Die HSBC hatte die Aktien am Morgen zudem auf "Underweight" abgestuft, was die Stimmung zusätzlich eintrübte.
Im TecDax rutschten die Aktien von Wirecard nach Aussagen zum Geschäftsverlauf um 4,13 Prozent auf 9,280 Euro ab. Der Zahlungsabwickler hatte am Vorabend überraschend sein vorläufiges Ergebnis für 2009 mitgeteilt. Für das laufende Geschäftsjahr peilt das TecDax-Unternehmen eine Gewinnsteigerung an. Die Aussagen stiessen auf gemischte Reaktionen./fat/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???