Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Fester - Bilanzenflut im Fokus - Liquidität treibt Börsen

Dieser Inhalt wurde am 12. November 2009 - 12:30 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die deutschen Standardwerte sind am Donnerstag nach einem uneinheitlichen Start ins Plus geklettert. Der Dax stand am Mittag 0,33 Prozent höher bei 5.687,16 Punkten. Der MDax legte 0,59 Prozent auf 7.325,40 Zähler zu. Der TecDax stieg um 0,18 Prozent auf 761,81 Punkte. Im Fokus steht laut Händlern eine Flut an Quartalsbilanzen - 16 Konzerne aus dem 110 Werte umfassenden HDAX haben ihre Zahlen vorgelegt.
"Der Dax zeigt eindeutig Stärke", sagte Marktanalyst Rober Halver von der Baader Bank, auch wenn die aktuelle Zahlenflut kaum Euphorie auszulösen vermocht habe. Halver sagte: "K+S ohne klare Prognose, RWE mit Ladehemmung und Salzgitter ohne stahlharten Zahlen sind in normalen Zeiten willkommenen Argumente für Gewinnmitnahmen." Die Stärke des Marktes führte er weiterhin auf die hohe Liquidität zurück, die angelegt werden müsse und aufgrund der fehlenden Alternative zur Aktie an die Börsen wandere. Für eine deutliche Korrektur fehle es entsprechend an den nötigen Argumenten.
Die Zahlen von K+S führten unterdessen nicht zu der von Börsianern erwarteten negativen Kursreaktion - zuletzt stiegen die Anteile des Düngemittelherstellers mit plus 2,75 Prozent auf 38,93 Euro an die Indexspitze. Einem Händler zufolge fiel die Bilanz wie erwartet aus, es gebe aber viele Unsicherheiten für 2010. Er sagte aber: "Das Schlimmste scheint nach den Zahlen überstanden". Die Aktien von RWE kletterten nach ersten Kursverlusten in Reaktion auf die vorgelegten Zahlen mit zuletzt 0,11 Prozent auf 61,47 Euro ins Plus. Der zweitgrösste deutsche Energiekonzern blieb ebenfalls etwas hinter den Erwartungen zurück. Ein Analyst bescheinigte RWE eine "gute Gewinnqualität".
Salzgitter verloren dagegen nach den Zahlen des Stahlkonzerns zum dritten Quartal 0,96 Prozent auf 62,69 Euro. Der Konzern stoppte zwar den Abwärtstrend und reduzierte seine Verluste im Vergleich zu den Vorquartalen - dennoch fiel das Minus höher aus als von Experten erwartet. Börsianer zeigten sich enttäuscht. Am Dax-Ende standen aber die Stämme von Volkswagen (VW) ohne neue Nachrichten mit einem Minus von 2,39 Prozent auf 101,03 Euro.
Der im MDax notierte Bau- und Dienstleistungskonzern Hochtief bekam unterdessen auch im dritten Quartal dank guter Geschäfte seiner australischen Tochter Leighton die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise kaum zu spüren - der Ausblick wurde angehoben. Börsianer lobten den deutlich höher als erwarteten Auftragseingang und besser als erwartete Gewinnziffern. Die Aktien rutschten aber von Gewinnmitnahmen belastet mit 1,92 Prozent ins Minus auf 56,07 Euro. Die gleiche Begründung führten Börsianer für den Abschlag von 0,52 Prozent auf 51,33 Euro bei Fielmann an. Die Optikerkette hat im dritten Quartal mehr Brillen verkauft und so ihren Umsatz gesteigert - die Zahlen lagen im Rahmen der Analystenerwartungen. Ein Börsianer sagte: "Der Ausblick fehlt aber und entsprechend setzen leichte Gewinnmitnahmen ein."
Lanxess wartete laut Händlern mit guten Zahlen und einem eher schwächeren Quartalsausblick auf. Die Aktien legten um 1,43 Prozent auf 24,15 Euro zu. Einem Händler zufolge fielen das Nachsteuerergebnis und der Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) besser als erwartet aus. Analyst Stephan Kippe von der Commerzbank sah die "Markterwartungen deutlich übertroffen". Am MDax-Ende sammelten sich unterdessen die Aktien anderer Berichtsunternehmen. Sky Deutschland brachen nach enttäuschenden Zahlen um 6,13 Prozent auf 2,91 Euro ein. Der krisengeschüttelte Bezahlsender ist im dritten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht als von Experten befürchtet. Der Hafenbetreiber HHLA musste im dritten Quartal wegen der Flaute des Welthandels kräftige Einbrüche hinnehmen. Die Titel reagierten mit einem Abschlag von 2,62 Prozent auf 26,05 Euro. Der Pharmagrosshändler Celesio rutschte wegen Wertberichtigungen in seinem Apothekengeschäft im dritten Quartal ebenfalls wie erwartet in die roten Zahlen. Die Papiere verbilligten sich um 1,08 Prozent auf 18,26 Euro.
Im TecDax stehen Solarwerte mit den Zahlen von Q-Cells, Phoenix Solar und Conergy im Fokus. Phoenix Solar gehen die Solarmodule aus und das Unternehmen hat die Umsatzprognose gekippt, Q-Cells fuhr auch im dritten Quartal hohen Verlust ein und Conergy kämpfte mit einem Umsatzrückgang im dritten Quartal, konnte aber den Verlust deutlich reduzieren. Phoenix Solar rutschten in Reaktion auf den gekippten Ausblick am TecDax-Ende um 3,88 Prozent auf 35,47 Euro ab, Q-Cells büssten 3,34 Prozent auf 10,99 Euro ein. Die Papiere von Conergy fielen um 1,27 Prozent auf 0,780 Euro./fat/ck

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?