Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Gestützt auf eine Stabilisierung der Wall Street hat der deutsche Aktienmarkt seine jüngste Talfahrt am Donnerstag gestoppt. Der Dax stand am Nachmittag mit 0,63 Prozent im Plus bei 5.936,46 Punkten. Der deutsche Leitindex hat sich zuletzt in rauem Fahrwasser bewegt und in den vergangenen fünf Handelstagen in der Spitze 6,29 Prozent verloren. Für den MDax mittelgrosser Werte ging es um 0,89 Prozent auf 8.077,80 Punkte hoch, der TecDax gewann 1,18 Prozent auf 726,50 Punkte.
"Die Stimmung am Aktienmarkt ist zuletzt sehr sehr schlecht geworden und das sollte den Börsen nun den Weg für eine Erholung bereiten", sagte Analyst Christoph Schmidt von der N.M.F. AG. Indes bleibe der Marktfokus klar auf die Konjunkturdaten aus den USA gerichtet, was wiederum gute Wirtschaftszahlen aus Deutschland in den Hintergrund drücke. Dabei seien die US-Daten zuletzt häufig enttäuschend schlecht ausgefallen, was auch Platz für positive Überraschungen lasse. So sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche in den USA deutlich stärker gefallen als erwartet und das habe einen positiven Impuls gegeben. Weiter gute Daten würden Schmidt zufolge eine Erholung der Börsen unterstützen. Ohnehin fehlten die Anlagealternativen zu Aktien und angesichts der jüngst deutlichen Kursverluste scheine das Risiko begrenzt.
AUTOTITEL UND ZULIEFERER DIE GRÖSSTEN GEWINNER
MAN standen mit plus 3,50 Prozent auf 67,68 Euro an der Dax-Spitze. Händler verwiesen einerseits auf den Zulieferer SAF Holland , der sehr gute Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt habe. Darüber hinaus hatte sich der Chef des Nutzfahrzeug- und Motorenherstellers Georg Pachta-Reyhofen in Peking positiv zur Kooperation mit dem chinesischen Lastwagenbauer Sinotruk geäussert. Auch die Autozulieferer wie ElringKlinger , die an der MDax-Spitze 6,04 Prozent auf 20,81 Euro zulegten, und Continental mit plus 2,58 Prozent zählten zu den grössten Gewinnern auf Xetra. Sowohl Analystenkommentare als auch eine Erholung nach den jüngsten Verlusten seien als positive Impulse dafür verantwortlich, hiess es von Händlern.
Andere Branchen wurden von den Bilanzvorlagen einiger Wettbewerber im Ausland beeinflusst. In Frankreich legte die Grossbank Credit Agricole ihre Bilanz für das zweite Quartal vor. Der Gewinn des Instituts hat sich dank eines kräftigen Ertragsplus fast verdoppelt. Börsianer sahen die Bilanz über den Erwartungen und die Aktien legten dreieinhalb Prozent zu. Deutsche Bank gewannen auf Xetra aber nur 0,83 Prozent auf 50,180 Euro. Konsumwerte wie Beiersdorf und Henkel profitierten unterdessen kaum von den in Paris ebenfalls positiv aufgenommenen Zahlen von L'Oreal . Beiersdorf bewegten sich mit plus 0,20 Prozent auf 42,295 Euro nur unterdurchschnittlich, Henkel gewannen 0,99 Prozent auf 37,405 Euro. Der weltgrösste Kosmetikkonzern L'Oreal hatte im ersten Halbjahr seinen operativen Gewinn stärker gesteigert als von Analysten erwartet. Für die zweite, traditionell stärkere Jahreshälfte äusserte sich der Vorstand optimistisch. Die Aktie gewann zuletzt mehr als fünfeinhalb Prozent.
CENTROTHERM NACH OPTIMISTISCHEN AUSSAGEN BEGEHRT
Centrotherm Photovoltaics profitierten im TecDax von positiven Aussagen zur aktuellen Geschäftslage. Die Aktien waren mit plus 3,97 Prozent auf 33,650 Euro drittbester Wert. Der Konzern hat eigenen Angaben zufolge in den vergangenen Tagen im Bereich Solarzellen mehrere Verträge über Produktionsanlagen und Equipment unterzeichnet.
Ansonsten zählten einige zuletzt besonders stark gebeutelte Werte zu den grössten Gewinnern, betonte ein Frankfurter Aktienhändler. So verteuerten sich Kontron-Aktien um 3,88 Prozent auf 5,600 Euro. Die zur Monatsmitte markierten Tiefs hätten auch hier gehalten und es komme zu einer Erholung. Mitte Juli hatte der Minicomputer-Hersteller wegen säumiger Kunden in Malaysia, Taiwan und Hongkong eine Risikovorsorge über 34 Millionen Euro gebildet. Seitdem hatten die Aktien bis zu 32 Prozent verloren./fat/tih

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???