Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN FRANKFURT/Schluss: Dax leicht im Minus - Weiter Japan-Sorgen

FRANKFURT (awp international) - Kurz vor Beginn der US-Berichtssaison hat der Dax am Montag leicht im Minus geschlossen. Negative Nachrichten aus Japan hatten den deutschen Leitindex vor allem im frühen Handel belastet. Der Dax gab am Ende um 0,17 Prozent nach auf 7.204,86 Punkte. Der MDax rutschte um 0,83 Prozent ab auf 10.452,58 Punkte, der TecDax büsste 0,34 Prozent ein auf 930,50 Punkte.
Nach neuerlichen Erdstössen war in der Atomruine Fukushima die Kühlung zeitweise ausgefallen, konnte jedoch wieder in Gang gebracht werden. Kursgewinne in den USA hingegen reduzierten Börsianern zufolge das Minus im Dax deutlich, da an der Wall Street auf einen positiven Start der Berichtssaison gehofft wird. Der Handel bleibe aber angesichts einer erneuten Tsunami-Warnung und der ausgeweiteten Evakuierungszone um das Atomkraftwerk Fukushima von Vorsicht geprägt, hiess es. Marktanalyst André Saenger von IG Markets sprach von einem impulslosen Geschäft mit einem relativ niedrigen Umsatz.
AUTOTITEL VON CHINA-ABSATZ BELASTET
Autotitel standen nach Absatzzahlen aus China unter Druck. So sanken Daimler um 2,67 Prozent auf 50,65 Euro, gefolgt von den BMW-Papieren mit minus 2,46 Prozent auf 57,10 Euro. Die VW-Vorzugsaktien verloren 1,38 Prozent. Börsianer sagten, dass die Verkäufe im "Reich der Mitte" zwar weiter zugelegt, aber an Dynamik verloren hätten.
Die Deutsche Börse darf immer noch auf einen Zusammenschluss mit der NYSE Euronext hoffen, was die Aktien des Frankfurter Börsenbetreiber um 0,88 Prozent auf 54,93 Euro hochtrieb und damit unter die Dax-Favoriten.
HOCHTIEF MIT GEWINNWARNUNG
Am MDax-Ende rutschten die Hochtief-Aktien nach einer Gewinnwarnung sowie der nun bestätigten Kapitalerhöhung bei der australischen Tochter Leighton um 9,45 Prozent auf 62,26 Euro ab. Um 12,91 Prozent auf 22,30 Euro nach oben ging es an der TecDax-Spitze für die Papiere des Solarunternehmens Roth & Rau nach einem Übernahmeangebot des Schweizer Konzerns Meyer Burger.
Die Powerland-Aktien starteten auf dem Xetra-System mit einem ersten Kurs von 16,50 Euro um zehn Prozent über dem Ausgabepreis von 15,00 Euro. Im Verlauf rutschten die Papiere des chinesischen Luxusartikel-Herstellers aber ab und wurden am Ende wieder in Höhe ihres Ausgabepreises gehandelt.
VERLUSTE AUCH AN DEN EUROPÄISCHEN BÖRSEN
Der EuroStoxx 50 ging mit einem Abschlag von 0,34 Prozent auf 2.974,58 Punkte aus dem Handel. Verluste verbuchten auch die Leitindizes in Paris und London . Der Dow-Jones-Index in New York lag zum europäischen Handelsschluss im Plus.
Am Rentenmarkt kletterte die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,26 (Freitag: 3,23) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,12 Prozent auf 120,45 Punkte. Der Bund Future sank um 0,03 Prozent auf 120,00 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4434 (1,4401) Dollar. Der Dollar kostete 0,6928 (0,6944) Euro./la/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.