Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Belastet von der schwächeren US-Börse hat der deutsche Aktienmarkt am Montag mit moderaten Verlusten geschlossen. Der Dax ging bei 6.278,89 Punkten um 0,31 Prozent tiefer aus dem Handel. Der MDax gab 0,15 Prozent auf 8.794,92 Punkte nach. Der TecDax gewann hingegen 0,22 Prozent auf 779,32 Punkte. Laut Marktstratege David Buik von BGC Partners reichten die Unternehmensmeldungen nicht aus, um dem Markt eine klare Richtung zu geben. Es sei ein zäher Montag mit "Alibiumsätzen" gewesen.
Als Belastungsfaktor für den Markt erwies sich am späten Nachmittag Siemens mit Kommentaren zum vierten Quartal. Der Elektrokonzern profitiert laut Finanzvorstand Joe Kaeser zwar von der sich erholenden Weltwirtschaft und erwartet für das jüngst ablaufende vierte Geschäftsquartal weiter wachsende Auftragseingänge und zunehmenden Umsatz. Händler sahen allgemein aber wenig Überraschungspotenzial in den Zahlen. Die Aktie büsste am Dax-Ende 1,82 Prozent auf 77,84 Euro ein.
Die Merck-Titel litten mit minus 1,43 Prozent auf 62,10 Euro weiter unter dem Rückschlag im Zulassungsprozess des Multiple- Sklerose-Mittels Cladribin.
Das Gegenstück dazu bildete die Adidas-Aktie, die sich als einer der Dax-Favoriten um 0,89 Prozent auf 46,355 Euro verteuerte. Börsianer verwiesen auf charttechnische Gründe: Das Papier des Sportartikelherstellers sei bereits am Freitag bei erhöhten Umsätzen nach oben ausgebrochen und habe dann mit dem höchsten Kurs seit Januar 2008 ein neues Kaufsignal generiert. Hinzu kam ein positiver Analystenkommentar sowie ein Artikel der "WirtschaftsWoche", in dem das Übernahmerisiko für Adidas als hoch eingeschätzt worden war.
Mit plus 0,98 Prozent auf 44,860 Euro lagen auch die Papiere des Düngemittelherstellers K+S in der Gewinnzone. Sie profitierten von Spekulationen über weitere Konsolidierungen in dem Sektor.
Im MDax rutschten die Continental-Titel um 3,13 Prozent auf 54,690 Euro ab. Der Automobilzulieferer will weitere Euro-Anleihen begeben. Geplant sei ein Emissionsvolumen von maximal 1,25 Milliarden Euro, hiess es. Im Tecdax waren die Anteilsscheine von Wirecard unter den stärksten Werten und gewannen 2,82 Prozent auf 9,965 Euro. Die britische Bank Barclays hatte sich zuvor positiv zu den Titeln geäussert und sie in die Bewertung aufgenommen.
Europaweit gaben die Börsen ebenfalls nach: Der EuroStoxx 50 sank um 0,59 Prozent auf 2.776,33 Punkte. In Paris verlor der CAC-40-Index 0,43 Prozent, und der britische "Footsie" gab um 0,45 Prozent nach. An der Wall Street zeigte sich der wichtigste Index Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss ebenfalls etwas schwächer mit minus 0,28 Prozent. Die Nasdaq-Indizes fielen um 0,35 Prozent.
Am Rentenmarkt kletterte die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,01 (Freitag: 2,00) Prozent. Der Rentenindex Rex lag unverändert bei 128,22 Punkten. Der Bund Future stieg um 0,52 Prozent auf 131,53 Punkte. Der Kurs des Euro stieg am Nachmittag erstmals seit fünf Monaten wieder über die Marke von 1,35 Dollar, notierte zuletzt aber bei 1,3481 Dollar wieder darunter. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3477 (Freitag: 1,3412) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7420 (0,7456) Euro./rum/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???