Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Nach den deutlichen Kursgewinnen am Vortag hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch wieder leicht im Minus geschlossen. Börsianer zufolge haben an der richtungweisenden Wall Street wenig inspirierende Quartalszahlen kaum Kaufanreize geliefert. Der DAX sank um 0,32 Prozent auf 6.186,31 Punkte, nachdem er am Dienstag noch um 1,57 Prozent zugelegt hatte. Der MDAX fiel um 0,09 Prozent auf 8.430,62 Punkte und für den TecDAX ging es um 0,43 Prozent nach unten auf 757,49 Punkten.
Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research sprach von einem impulsarmen Handel. Noch seien die Anleger nicht bereit, sich im Aktienmarkt deutlich zu positionieren. Händler Fidel Helmer von der Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser ergänzte: "Nachdem die Berichtssaison abgelaufen ist, gibt es kaum fundamentale Nachrichten, die den Kursen ihren Stempel aufdrücken könnten."
Aktien von Versicherungskonzernen waren im DAX nach Aussagen des Chefs von Munich Re , Nikolaus von Bomhard, unter den schwächeren Werten. Papiere des Münchner Rückversicherers, der mehrheitlich den grössten deutschen Lebensversicherer Ergo besitzt, gaben um 1,74 Prozent auf 104,25 Euro nach. Allianz-Papiere verloren 0,51 Prozent auf 86,38 Euro. In einem Interview mit der "Financial Times Deutschland" äusserte von Bomhard grundsätzliche Zweifel am Gewinnpotenzial von Lebensversicherungen. Ökonomisch betrachtet sei dieses Segment nicht sehr ertragreich.
K+S-Titel gewannen 1,56 Prozent auf 44,585 Euro und waren stärkster Wert im DAX. Zuvor war bekannt geworden, dass BHP Billiton nun eine feindliche Übernahme des US-Düngemittelkonzerns Potash plant. Dieser hatte am Vortag ein Milliardengebot des britisch- australischen Minenbetreibers abgelehnt. Die Entwicklung hält laut Händlern die Konsolidierungsfantasie im Sektor aufrecht.
Am MDAX-Ende fielen die Anteilsscheine des Chemiekonzerns Lanxess um 3,19 auf 37,485 Euro. Die Aktien hatten nicht wie erhofft den Sprung in den weltweiten Aktienindex MSCI World Index geschafft. Nach leicht enttäuschenden Halbjahreszahlen sanken die Papiere des Zahlungsabwicklers Wirecard im TecDAX um 1,71 Prozent.
Der EuroStoxx 50 schloss 0,33 Prozent schwächer bei 2728,66 Punkten. In Paris und London gaben die nationalen Indizes ebenfalls nach. Auch der New Yorker Dow Jones präsentierte sich zum europäischen Handelsschluss im Minus.
Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,01 (Vortag: 2,05) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,42 Prozent auf 128,44 Punkte. Der Bund Future legte um 0,35 Prozent zu auf 132,15 Punkte. Der Kurs des Euro prallte auch an diesem Mittwoch an der Marke von 1,29 US-Dollar ab und sank zuletzt auf 1,2867 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2880 (1,2860) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7764 (0,7776) Euro./la/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???