Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Positive Nachrichten aus der Finanzbranche haben den Dax am Mittwoch weiter in Richtung der 6.000-Punkte-Marke gehievt. Nach anfänglichen Verlusten schaffte der Leitindex den Sprung in die Gewinnzone und stieg um 0,87% auf 5.992,86 Punkte. Damit setzte der Dax seine am Dienstag begonnenen Erholungskurs fort. Der MDax rückte um 0,16% vor auf 8.104,09 Punkte und für den TecDax ging es um 0,74% auf 755,07 Punkte nach oben.
Besonders Finanzaktien waren gefragt, nachdem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gesagt hatte, er erwartet aus den neuen Belastungstests für deutsche Banken keine Turbulenzen. Diese Aussagen hätten die Anleger wieder etwas beruhigt, nachdem zuletzt Sorgen um negative Ergebnisse dieser so genannten "Stresstests" aufgekommen seien, sagte ein Börsianer. Mit dem Banken-Stresstest wird untersucht, ob ein Institut auch bei sehr negativen Marktentwicklungen oder bei Konjunktureinbrüchen überlebensfähig ist. Händler Christian Schmidt von der Postbank verwies als zusätzlichen Antrieb auf einen überraschend positiven Ausblick des US- Finanzdienstleisters State Street . Ferner konnte am Mittag Portugal mehr als die geplanten 600 Mio EUR am Anleihemarkt platzieren und musste dafür deutlich niedrigere Zinsen zahlen als noch im Mai.
Vor diesem Hintergrund stiegen die Aktien der Deutsche Bank an der Dax-Spitze um 3,75% auf 47,465 EUR. Commerzbank-Titel verteuerten sich um 3,67% auf 6,212 EUR. Im MDax zählten die Anteilsscheine der Aareal Bank mit einem Aufschlag von 5,35% zu den grössten Favoriten.
Aktien von HeidelbergCement fielen indes am Dax-Ende um 3,12% auf 37,725 EUR. Händler verwiesen auf einen vorsichtigen Ausblick des irischen Konkurrenten CRH. Infineon-Papiere kamen ebenfalls unter Druck und verloren 1,20%. Analysten warnten nach einem Rekordquartal des koreanischen Konkurrenten Samsung davor, dass die Branche im zweiten Halbjahr unter einer schwachen Nachfrage aus Europa leiden könnte.
Mit Blick auf die europäischen Börsen stieg der EuroStoxx 50 um 2,16% auf 2634,39 Punkte und auch die Börsen in Paris und London legten zu. In den USA verbuchten die wichtigsten Indizes zum Handelsschluss in Europa ebenfalls Gewinne.
Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,20 (Vortag: 2,21)%. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11% auf 127,19 Punkte. Der Bund Future aber sank um 0,11% auf 129,16 Punkte. Der Kurs des Euro legte zu und notierte zuletzt bei 1,2611 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,2567 (1,2579) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7957 (0,7950) Euro./la/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???