Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Freitag so hoch wie noch nie im laufenden Jahr geschlossen. Der Leitindex stieg am Ende um 0,31 Prozent auf 7.216,21 Punkte. Am Nachmittag hatte der Dax in Erwartung guter Arbeitsmarktdaten aus den USA bei knapp 7.227 Punkten gar den höchsten Stand seit Mai 2008 erreicht. Auf Wochensicht legte der Dax um 1,60 Prozent zu. Der MDax mittelgrosser Werte kletterte zum Handelsschluss am Freitag um 0,32 Prozent auf 10.302,35 Punkte. Der TecDax gewann dank einiger starker Werte aus dem Sektor Erneuerbare Energien 0,72 Prozent auf 882,37 Punkte.
"Weiterhin wird jede Schwäche zum Kauf genutzt und dies wird auch fundamental durch eine sehr solide Berichtssaison aus den USA und auch mit den ersten Ergebnissen in Deutschland untermauert", sagte Aktienexperte Tilmann Galler von JPMorgan. Analyst Heino Ruland von Ruland Research meinte zu den US-Arbeitsmarktdaten: "Während die Entwicklung im privaten Sektor etwas schlechter als erwartet war, konnte die Industrie positiv überraschen. Die stark gefallene Arbeitslosenquote zeigt ein gutes Bild. Aktuell kriegen die Anleger aber kalte Füsse bei sehr guten Daten, da die Notenbank auf den Plan gerufen werden könnte."
FINANZWERTE FAVORISIERT
Finanzwerte wurden am deutschen Markt favorisiert: Aktien der Deutschen Bank knüpften mit plus 2,52 Prozent auf 46,235 Euro an ihren Aufwärtstrend vom Vortag in Reaktion auf die Erläuterung der Jahreszahlen an. Damit stehen die Papiere so hoch wie seit der Kapitalerhöhung im September nicht mehr. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hatte mit den Zahlen die Erwartungen für das Kerngeschäft im laufenden Jahr etwas nach oben geschraubt. Titel der Munich Re verteuerten sich um 2,69 Prozent auf 120,20 Euro. JPMorgan hatte nach guten Ergebnissen der Erneuerungsrunde die Aktie hoch gestuft.
Im TecDax sprangen Nordex-Aktien mit plus 8,65 Prozent auf 6,017 Euro an die Spitze. Zum Jahresende hatte der Windkraftanlagenbauer drei Grossaufträge für die Türkei und Polen erhalten und damit habe das Neugeschäft des Jahres 2010 das Vorjahr zweistellig übertroffen. Ein Händler sagte: "Das klingt positiv. Allerdings bleibt die Nachhaltigkeit dieser nicht vollkommen überraschenden Auftragsentwicklung abzuwarten."
BÖRSENDEBUT VON DERBY CYCLE
Für Aufmerksamkeit sorgte auch der erste Börsengang 2011: Die Aktien des Fahrradherstellers Derby Cycle aus Cloppenburg starteten mit einem ersten Kurs bei 13,15 Euro in den Xetra-Handel. Der Ausgabepreis hatte bei 12,50 Euro gelegen. Im Verlauf schwankte der Kurs zwischen 12,52 und 13,29 Euro. Aus dem Handel gingen die Papiere mit einem Aufschlag von 1,52 Prozent auf 12,69 Euro.
Der EuroStoxx 50 schloss 0,26 Prozent höher bei 3003,19 Punkten. In Paris und London ging es ebenfalls bergauf. Der New Yorker Dow-Jones--Index hingegen notierte zum europäischen Handelsschluss leicht im Minus.
Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,90 (Vortag: 2,93) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,04 Prozent auf 122,17 Punkte. Der Bund Future verlor 0,41 Prozent auf 122,71 Punkte. Der Euro gab deutlich nach und notierte zuletzt bei 1,3576 US-Dollar. "Dass die US-Zahlen dem Euro nicht geholfen haben, ist vor allem mit der Risikoscheu der Anleger zu erklären", sagte Marc Burgheim, Leiter des Devisenhandels bei der BayernLB. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3631 (1,3803) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7336 (0,7275) Euro./la/he
--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???