Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Schluss: Fester - 'Vorboten der Jahresend-Rallye'

Dieser Inhalt wurde am 18. November 2009 - 18:10 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch moderate Kursgewinne erkämpft. Der Dax schloss 0,16 Prozent höher bei 5.787,61 Punkten. Im Verlauf markierte der Leitindex bei 5.843 Zählern den höchsten Stand seit knapp fünf Wochen - seit Monatsbeginn schlagen nun bis zu zehn Prozent Plus zu Buche. Der MDax mittelgrosser Werte stieg zur Wochenmitte um 0,29 Prozent auf 7.381,67 Zähler und der Auswahlindex für Technologiewerte TecDax gewann 0,46 Prozent auf 783,12 Punkte.
"Wir sehen die Vorboten einer Jahresend-Rallye", sagte Markanalyst Robert Halver von der Baader Bank. Die bisher unterinvestierten Investoren würden von der Sorge, sich für zu geringe Aktienengagements zum Jahresultimo rechtfertigen zu müssen, förmlich in den Markt gezogen. Da es derzeit weiterhin keine echte Alternative zur Aktie gebe, gleichzeitig aber üppige Liquidität zur Verfügung stehe, trage sich die Kursrallye zudem von selbst. Somit können Halver zufolge auch schlechte Konjunkturdaten aus den USA, die gezeigt hätten, dass der krisengeschüttelte Immobiliensektor weit von der Normalisierung entfernt ist, die gute Laune an den Aktienmärkten nicht nachhaltig trüben.
Halver hob die stabile Entwicklung einiger Indexschwergewichte als Zeichen der anhaltenden Kauflaune institutioneller Investoren hervor. Tagesgewinner waren die Aktien von Siemens mit einem Plus von 2,39 Prozent auf 66,50 Euro, Eon-Papiere legten 1,52 Prozent auf 27,31 Euro zu und Daimler gewannen 1,62 Prozent auf 35,980 Euro.
Zu den Favoriten zählten auch K+S , deren Aktien mit plus 1,12 Prozent auf 40,59 Euro weiter zulegten. Händlern zufolge wirkten Gerüchte vom Vortag positiv nach, die auf einen möglichen Einstieg von Warren Buffet mit seiner Holding Berkshire Hathaway abzielten. Diese Spekulation habe durch die Aufstockung des Anteils von US-Investor George Soros beim K+S-Konkurrenten Potash neue Nahrung erhalten. Gerüchte um eine unmittelbar bevorstehende Kapitalerhöhung bei K+S seien unterdessen nicht neu und störten den Kurs kaum, urteilten Börsianer.
Tagesverlierer im Dax war der Vortagesfavorit Bayer mit einem Minus von 2,76 Prozent auf 51,82 Euro. Ein Händler verwies darauf, dass die staatliche Investmentgesellschaft IPIC aus Abu Dhabi einen Bericht zurückgewiesen habe, sie sei an der Übernahme der Kunststoff-Sparte der Leverkusener interessiert. IPIC spreche mit Bayer lediglich über eine Zusammenarbeit, hatte der Chef des Staatsfonds am Abend klargestellt. Das liess den Vortagesgewinn wieder schmelzen. Munich Re gaben 0,69 Prozent auf 106,17 Euro ab, nachdem JPMorgan die Aktien des Rückversicherers von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft hat.
Im MDax verteuerten sich Continental-Aktien angesichts neuer Spekulationen um die geplante Kapitalerhöhung um 3,95 Prozent auf 39,49 Euro. Wie aus Branchenkreisen verlautete, könne die milliardenschwere Massnahme bereits im Januar 2010 über die Bühne gehen. "Je früher, desto besser", hiess es. Ein Börsianer sagte: "Dass eine Kapitalerhöhung kommt, ist klar und wenn diese zeitnah erfolgt, dann entweicht Unsicherheit aus der Aktie. Zudem soll die Resonanz sehr gut sein - das alles treibt den Kurs nach oben."
Dagegen büssten Puma-Titel 1,35 Prozent auf 226,89 Euro ein. Ein Händler verwies auf Aussagen des Mutterkonzerns Pinault-Printemps-Redoute (PPR) vom Vorabend, wonach die Erlöse aus dem Börsengang der Tochter CFAO nicht für die Aufstockung der Puma-Anteile genutzt werden soll./fat/das

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?