Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN FRANKFURT/Schluss: Gewinne - Brüssel lindert Sorgen um Banken

FRANKFURT (awp international) - Nachlassende Sorgen um die Schuldenkrise und den europäischen Bankensektor haben den Dax am Mittwoch nach anfänglichen Verlusten im Plus schliessen lassen. Der deutsche Leitindex gewann bis zum Handelsschluss 0,76 Prozent auf 6.164,44 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich auf bis zu 6062,65 Punkte abgesackt war. Für den MDax ging es um 0,65 Prozent auf 8.518,56 Punkte nach oben, der TecDax stieg um 0,26 Prozent auf 760,48 Punkte.
"Es gibt eine kleine Entspannung", sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank. Von der politischen Seite her würden Signale ausgesandt, dass man niemanden fallen lasse. Damit seien die Probleme zwar nicht beseitigt, doch die Zuversicht der Anleger nehme wieder zu. Die EU hatte Irland Rückendeckung für die Sanierung seines Bankensektors gegeben. Für zusätzlichen Rückenwind dürfte eine erfolgreiche Emission portugiesischer Staatsanleihen gesorgt haben. Darüber hinaus bezeichneten einige Börsianer die Daten zur deutschen Industrieproduktion im Juni im Grossen und Ganzen als positiv.
Trotz der grundsätzlich positiven Nachrichten ging es für Bankaktien erneut nach unten. So verloren die Titel der Commerzbank 0,93 Prozent auf 6,281 Euro und die der Deutschen Bank 0,64 Prozent auf 49,010 Euro. Belastend wirkte Händlern zufolge eine Studie von Bernstein zu europäischen Finanzhäusern.
Am Dax-Ende lagen Papiere von Infineon mit einem Minus von 1,76 Prozent auf 4,254 Euro. Die UBS hatte sich in einer Branchenstudie zum europäischen Halbleitersektor negativ zu den weiteren Geschäftsaussichten geäussert. Darunter litten auch die im TecDax gelisteten Aixtron-Aktien , die 3,77 Prozent auf 19,775 Euro verloren.
Die Aktien des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S entwickelten sich überdurchschnittlich und waren mit plus 2,46 Prozent auf 42,490 Euro stärkster Dax-Wert. Es kursieren erneut Konsolidierungsfantasien in der Branche. Unter anderem soll Bewegung in den Übernahmekampf um den weltgrössten Düngemittelhersteller Potashx kommen.
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Sportwetten und Glücksspiel beflügelte die Aktien von Wettanbietern. So sprangen etwa die Papiere von Tipp 24 um mehr als 14 Prozent auf 27,350 Euro nach oben und waren damit der gefragteste Wert im SDax.
Der EuroStoxx 50 ging mit einem Plus von 0,94 Prozent bei 2752,89 Punkten aus dem Handel. Auch die Leitindizes CAC-40 in Paris und FTSE 100 in London verbuchten Gewinne. An der New Yorker Börse lag der Dow Jones zum europäischen Handelsschluss ebenfalls in der Gewinnzone.
Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,89 (Vortag: 1,95) Prozent. Der Rentenindex Rex gewann 0,20 Prozent auf 128,80 Punkte. Der Bund Future stieg indes um 0,18 Prozent auf 133,42 Punkte. Der Euro kletterte im Verlauf des Nachmittags deutlich über die Marke von 1,27 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,2732 Dollar. Am Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs der europäischen Gemeinschaftswährung auf 1,2697 (Dienstag: 1,2744) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7876 (0,7847) Euro./chs/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.