Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Freitag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Dax schüttelte seine Verluste in einer ersten Reaktion auf den schwachen US-Arbeitsmarktbericht ab und schloss mit plus 0,30 Prozent auf 6.037,61 Zähler. Damit verbuchte der deutsche Leitindex in der ersten Handelswoche des Jahres einen Gewinn von rund 1,3 Prozent. Für den MDax ging es zum Wochenausklang um 0,82 Prozent auf 7.903,44 Zähler hoch, der TecDax legte um 0,46 Prozent auf 862,52 Punkte zu.
In den USA hatte sich der Beschäftigungsabbau überraschend beschleunigt. Analysten sprachen aber dennoch von intakten Stabilisierungstendenzen am US-Arbeitsmarkt. "Wenn man den positiven Aspekt in den enttäuschenden Zahlen sehen will, blickt man in Richtung der Zentralbanken. Die haben nun wieder ein wenig länger Zeit, um die hohe Liquidität zurückzufahren", fügte ein Börsianer an.
Zu den gefragtesten Werten im Dax zählten nach Aussagen des Konkurrenten United Parcel Service (UPS) die Aktien der Deutschen Post mit plus 2,37 Prozent auf 14,46 Euro. UPS zufolge werden die Ergebnisse des vierten Quartals die Unternehmensziele übertreffen.
Spitzenreiter waren aber nach einem positiven Analystenkommentar der UBS und einer allgemein positiven Stimmung für Finanzwerte die Titel der Deutschen Bank mit Gewinnen von 3,64 Prozent auf 53,20 Euro. "Die Einstellung zu Banken im Allgemeinen war in den vergangenen Monaten zu pessimistisch", sagte Aktienhändler Andreas Lipkow von MWB Fairtrade. Durch die Erholung am US-Häusermarkt und die jüngste konjunkturelle Entspannung würden Banken möglicherweise von teilweise heftigen Kreditrisiken befreit. Zudem hob die UBS die Titel von "Neutral" auf "Buy" und das Kursziel von 53 auf 60 Euro.
Auch Titel der Commerzbank waren mit plus 1,29 Prozent auf 6,81 Euro gefragt. Sie profitierten Händlern zufolge immer noch von der Kapitalerhöhung von Continental . Bereits am Vortag hatten die Titel deutlich zugelegt - Spekulationen zufolge beliefen sich die Verbindlichkeiten von Conti bei der Commerzbank auf 5,5 Milliarden Euro. Die Aussicht auf eine Finanzspritze für Conti wurde entsprechend gut aufgenommen.
Unterdessen sackten Metro nach einer negativen Studie um 2,33 Prozent auf 40,455 Euro ab. Angesichts der wohl weiterhin negativen Entwicklung im Osteuropageschäft des Handelskonzerns und der kurzfristig fehlenden Kurstreiber rät JPMorgan zu Gewinnmitnahmen. Metro wird in der kommenden Woche Umsatzzahlen vorlegen. Beiersdorf waren vor vorläufigen Zahlen mit minus 2,89 Prozent auf 44,38 Euro schwächster Wert im Dax.
Über einen Kurssprung von 34,01 Prozent auf 0,93 Euro konnten sich derweil die Anleger von Conergy freuen. Laut "Handelsblatt" steht der Solarkonzern im Streit um einen Milliardenvertrag mit seinem früheren Partner MEMC vor einer Einigung. Händlern zufolge schürt dies neue Hoffnungen für das deutsche Unternehmen. "Noch ist das eine Tombola: Niete oder Hauptgewinn", sagte ein Börsianer. Sollte Conergy aus dem Vertrag herauskommen, wäre das ein Befreiungsschlag, und die Aktie müsste völlig neu bewertet werden. Im MDax profitierten Baywa mit plus 8,08 Prozent auf 27,90 Euro von der Aufnahme in das Musterdepot des Börsenbriefs "Der Aktionär"./dr/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???