Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN FRANKFURT/Schluss: Risikobereitschaft der Anleger sinkt

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag unter der sinkenden Risikobereitschaft der Anleger gelitten. Börsianer begründeten dies vor allem mit Bedenken, wonach sich der Konjunkturaufschwung in China und damit auch das weltweite Wirtschaftswachstum verlangsamen könnten. Der Leitindex Dax sackte um 0,68 Prozent auf 7443,95 Punkte ab und weitete damit seine Vortagesverluste aus. Für den MDax ging es am Donnerstag um 0,56 Prozent auf 10 759,22 Punkte nach unten. Der TecDax verlor 0,98 Prozent auf 922,37 Punkte.
Die Sorgen um eine Abschwächung der Weltwirtschaft spiegelten sich Marktbeobachtern zufolge sowohl in nachgebenden Aktienkursen als auch in einem Rückgang der Rohstoffpreise auf breiter Front wider. "Die Anleger flüchten derzeit aus risikoreicheren Anlageformen wie Aktien, Rohstoffen und dem Euro, der weiter durch das Griechenland-Problem belastet wird", sagte Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank. Mangels Alternativen profitiere davon der Dollar.
RWE NACH ZAHLEN SCHWACH
Mit Blick auf die Einzelwerte am deutschen Aktienmarkt verzeichnete der Versorger RWE im ersten Quartal einen Gewinnrückgang, schnitt dabei laut Händlern aber besser als erwartet ab. Wie zuvor schon Konkurrent Eon stellt jedoch auch RWE seine Prognose für 2011 weiter unter Vorbehalt. Grund dafür ist die unklare Zukunft der Atomkraft in Deutschland. Die RWE-Papiere büssten 1,36 Prozent auf 43,235 Euro ein.
Die Aktien der Allianz sanken nach endgültigen Zahlen zum ersten Quartal um 1,43 Prozent auf 100,20 Euro. Im Versicherungsgeschäft sei das Unternehmen etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben, begründeten Börsianer die Verluste. Gewinne im Fondsgeschäft hatten derweil die Belastungen durch zahlreiche Naturkatastrophen abgefedert.
LUFTHANSA DANK GESUNKENEM ÖLPREIS AN DER DAX-SPITZE
Demgegenüber legten die Lufthansa-Titel an der Dax-Spitze um 2,39 Prozent auf 15,655 Euro zu. Händler begründeten dies damit, dass die Fluglinie von den nachgebenden Ölpreisen profitiere.
Gute Abonnenten-Zahlen katapultierten indes die Aktien von Sky Deutschland gegen den Trend an die MDax-Spitze. Die Papiere kletterten um 7,75 Prozent auf 3,448 Euro. Schlusslicht im TacDax waren die Titel von Q-Cells , die um 8,91 Prozent einbrachen. Das Solarunternehmen hatte seine Jahresprognose wegen "der bestehenden hohen Unsicherheiten über die weitere Entwicklung von Einkaufs- und Verkaufspreisen" kassiert.
VERLUSTE AUCH IN EUROPA UND IN DEN USA
Der EuroStoxx 50 gab um 0,86 Prozent auf 2917,05 Punkte nach. Die Leitindizes in Paris und London schlossen gleichfalls im Minus. Der Dow-Jones-Index in New York lag zum europäischen Handelsschluss mit etwa 0,20 Prozent in der Verlustzone.
Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,87 (Mittwoch: 2,93) Prozent. Der Rentenindex Rex legte mit plus 0,44 Prozent auf 123,01 Punkte kräftig zu. Der Bund Future stieg um 0,20 Prozent auf 124,18 Punkte. Der Kurs des Euro erholte sich nur etwas von seiner jüngsten Talfahrt und notierte zuletzt bei 1,4233 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,4153 (1,4357) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7066 (0,6965) Euro./la/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.