Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Gemischte Konjunkturdaten aus den USA haben den Dax am Donnerstag auf der Stelle treten lassen. Der Leitindex sank leicht um 0,12 Prozent auf 7405,51 Punkte, nachdem er zuvor fünf Tage in Folge gestiegen und auf ein Dreijahreshoch geklettert war. Der MDax der mittelgrossen Werte fiel um 0,64 Prozent auf 10 518,06 Punkte. Einzig für den TecDax ging es mit einem Plus von 0,33 Prozent auf 915,12 Punkte nach oben. Damit notierte der Technologiewerte-Index so hoch wie seit drei Jahren nicht mehr. Im TecDax stützten Gewinne bei den Solarwerten, die wieder in der Gunst der Anleger gestiegen sind.
In den USA kletterte die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend deutlich nach oben. Zudem stiegen dort die Verbraucherpreise im Januar etwas stärker als erwartet. Das Geschäftsklima in der wichtigen Region Philadelphia aber hellte sich im Februar deutlich stärker als erwartet auf. Einige Anleger nutzen die gemischten Konjunkturdaten für leichte Gewinnmitnahmen, wie Börsianer sagten. Händler Stefan Söllner von der Postbank bezeichnete die US-Daten als "nicht dramatisch".
AUTOWERTE UNTER DEN GRÖSSTEN VERLIERERN
Nachdem am Vortag Daimler-Papiere im Zuge der Bilanzveröffentlichung bereits deutlich nachgegeben hatten, sackten sie auch an diesem Donnerstag wieder ab. Europaweit zählte der Automobilsektor ebenfalls zu den grössten Verlierern. Daimler-Aktien fielen im Dax um 1,06 Prozent auf 52,97 Euro, BMW-Titel gaben um 1,01 Prozent auf 61,04 Euro nach. Die Vorzugsaktien von Volkswagen verbilligten sich um 1,59 Prozent auf 121,05 Euro. Autoaktien hatten 2010 zu den besten Werten am deutschen Aktienmarkt gezählt. Nun hätten einige Anleger Kasse gemacht, erklärten Börsianer die Verluste.
Den Papieren der Deutschen Börse setzte ein Bericht der "Financial Times Deutschland" zu. Demnach könnte das Handelssystem des Börsenbetreibers ein Opfer der geplanten Fusion mit der NYSE Euronext werden. "Das ist keine neue Geschichte", sagte ein Händler. Dennoch fielen die Aktien als schwächster Dax-Wert um 1,61 Prozent auf 57,89 Euro.
BRENNTAG NACH ZAHLEN SEHR FEST
Ferner legten mit Brenntag , Takkt und der Comdirect vor allem Werte aus der zweiten und dritten Reihe Geschäftszahlen vor. Der Chemikalienhändler Brenntag hatte 2010 besser als erwartet abgeschnitten und zeigte sich auch für 2011 zuversichtlich. Händlern zufolge überraschten die Zahlen positiv. Die Aktien gewannen 4,54 Prozent auf genau 76,00 Euro. Die Titel des Onlinebrokers Comdirect legten auch zu und stiegen um 1,68 Prozent. Papiere des Spezialversandhändlers Takkt gaben nach.
Der EuroStoxx 50 schloss minimale 0,09 Prozent höher bei 3064,54 Punkten. Auch die Leitindizes in Paris und London notierten kaum verändert. In den USA konnten sich die wichtigsten Indizes zum Handelsschluss in Europa nicht für eine Richtung entscheiden.
LAGE BEIM EURO ENTSPANNT SICH
Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,90 (Mittwoch: 2,93) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,18 Prozent auf 122,25 Punkte. Der Bund Future aber lag mit 0,58 Prozent im Plus bei 123,78 Punkten. Der Kurs des Euro stieg und notierte zuletzt bei 1,3606 US-Dollar. "Die Lage für den Euro hat sich etwas entspannt", sagte Ulrich Wortberg, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3560 (1,3507) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7375 (0,7403) Euro.la/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???