Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax ist am Dienstag in einem nervösen Handel wieder unter die Marke von 6.300 Punkten gesunken. Gegen Mittag notierte der Leitindex 0,95 Prozent tiefer bei 6.291,36 Punkten, nachdem er zum Wochenauftakt noch um 1,47 Prozent zugelegt hatte. Der MDax mittelgrosser Werte fiel um 1,29 Prozent auf 8.576,84 Punkte und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,93 Prozent auf 768,54 Punkte nach unten.
Nachdem der Dax in der letzten Woche mehrere neue Jahreshochs markiert hatte, fehlten nun weitestgehend die Impulse für weitere Kursanstiege, sagte Händler Udo Becker von der Münchener Privatbank Merck Finck. Zudem habe der Dax im Handelsverlauf recht stark geschwankt, doch die Umsätze bewegten sich auf bescheidenem Niveau. Darüber hinaus würden die US-Börsen im Minus erwartet und auch diese Aussicht belaste die Notierungen in Frankfurt, sagten Börsianer. Im Fokus stand eine ganze Reihe von Zahlen von Unternehmen aus der zweiten Reihe. Am Abend folgt dann die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank.
GAGFAH BRECHEN NACH ZAHLEN EIN
Im MDax sackten die Aktien des Immobilienunternehmens Gagfah nach Zahlen um 11,50 Prozent auf 5,80 Euro ab und waren damit der mit Abstand schwächste Wert im MDax. Zwar endete das zweite Quartal nach Verkäufen aus dem Bestand mit einem kräftigen Ergebnisplus. Die Mieteinnahmen gingen aber entsprechend zurück und die Quartalsdividende wurde um die Hälfte gekürzt. Händler zeigten sich enttäuscht von dem Zahlenwerk. Die Ergebnisse seien auf allen Ebenen zum Teil deutlich schlechter als erwartet ausgefallen. Titel des Reisekonzerns Tui litten unter den mit einem Kurseinbruch quittierten Zahlen der britischen Tochter Tui Travel und fielen um 4,92 Prozent auf 7,88 Euro.
Der weltweit viertgrösste Rückversicherer Hannover Rück sieht sich trotz teurer Katastrophen im ersten Halbjahr auf gutem Weg zu seinem Jahresziel. Einem Händler zufolge fielen die Quartalszahlen besser als erwartet aus. Die viel beachtete Schaden-Kosten-Quote, die Combined Ratio, aber habe eher enttäuscht. Insofern sackten die Titel um 4,01 Prozent auf 36,665 Euro ab. Nach einem überraschend kräftigen Plus beim Auftragseingang spezifizierte der Kranbauer Demag Cranes zwar seine Jahresprognose. Umsatz und Gewinn im Zeitraum zwischen April und Juni verfehlten aber die Erwartungen der von dpa-AFX befragten Analysten. Die Papiere sanken um 2,08 Prozent auf 26,845 Euro.
Wieder Fahrt aufgenommen hat der Grossküchengeräte-Hersteller Rational . Bei Umsatz und Gewinn legte er unerwartet deutlich zu, die Aktien stiegen um 1,62 Prozent auf 128,55 Euro. Der Duft- und Geschmacksstoff-Spezialist Symrise konkretisierte nach einem kräftigen Umsatz- und Gewinnschub im zweiten Quartal seine Prognose für 2010. Mit seinem Zahlenwerk übertraf der Konzern ebenfalls die Erwartungen der Analysten. Insofern verteuerten sich die Papiere um 2,41 Prozent auf 19,56 Euro.
JENOPTIK NACH PROGNOSEANHEBUNUG FEST
Im TecDax waren die Titel von Jenoptik einer der gefragtesten Werte, sie kletterten um 1,21 Prozent auf 4,605 Euro. Der Technologiekonzern profitierte von der Nachfragebelebung in der Halbleiter- und Autobranche. Zudem erhöhte er nach einem starken ersten Halbjahr die Prognose für das Gesamtjahr. Nach Zahlen und einer höheren Umsatzprognose für 2010 gerieten auch die Titel des Maschinenbauers Manz Automation in Bewegung, sie stiegen um 1,48 Prozent.
Die Gewinnerliste im Dax war indes extrem kurz. Nur die Papiere von Merck und die Eon-Titel lagen im Plus. Am Indexende verloren die Aktien von HeidelbergCement 2,03 Prozent. Goldman Sachs hatte das Kursziel für die Papiere gesenkt./la/ag
--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???