Navigation

AKTIEN NEW YORK: Etwas fester - Erfreuliche Alcoa-Zahlen und Daten

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2009 - 17:10 publiziert

NEW YORK (awp international) - Überraschend positive Quartalszahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa haben der Wall Street am Donnerstag Auftrieb verliehen. Erfreuliche Nachrichten kamen auch von US-Einzelhändlern, betonten Börsianer. Zudem ist in den USA die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche unerwartet deutlich gesunken.
Der Dow Jones stieg um 0,64 Prozent auf 9.787,40 Zähler und machte damit sein knappes Vortagesminus wieder wett. Der marktbreite S&P-500-Index rückte um 0,77 Prozent auf 1.065,75 Punkte vor. An der Technologiebörse Nasdaq legte der Composite-Index um 0,80 Prozent auf 2.127,14 Zähler zu. Für den Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,69 Prozent auf 1.722,32 Punkte nach oben.
Weltweit steigende Rohstoffnotierungen hätten ebenfalls für Kauflaune gesorgt, hiess es am Markt. Sie stützten die These einer recht guten Verfassung der Weltwirtschaft. Dementsprechend prägten bereits im europäischen Handel vor allem Rohstoffwerte mit starken Kursgewinnen das Geschehen.
Auch Alcoa-Titel folgten mit einem deutlichen Kurssprung von 3,59 Prozent auf 14,71 US-Dollar diesem Trend und setzten sich wie schon am Mittwoch an die Spitze des Dow. Der führende US-Aluminiumkonzern war nach drei Verlustquartalen in Folge überraschend wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. "Die Perspektiven für den Aluminiummarkt dürften sich mit einer Stabilisierung der Weltwirtschaft allmählich aufhellen", kommentierte Analyst Axel Breil von der Landesbank Berlin. Alcoa selbst erklärte die besser als am Markt erwartet ausgefallenen Umsatz- und Gewinnzahlen im dritten Quartal mit den jüngsten Restrukturierungsmassnahmen.
Der Aluminiumpreis reagierte in London entsprechend positiv, der Goldpreis markierte mit einem Sprung über die Marke von 1.050 US-Dollar gar den dritten Tag in Folge ein Rekordhoch. Auch Kupfernotierungen zogen deutlich an und profitierten ebenfalls von der Dollar-Schwäche.
Der Softdrink- und Snackhersteller PepsiCo indes steigerte im dritten Quartal seinen Gewinn. Wie der Konkurrent von Coca-Cola mitteilte, blieben unter dem Strich zehn Prozent mehr übrig als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Für 2010 rechnet Pepsico mit einem Schub des Gewinns je Aktie vor Währungseffekten zwischen 11 und 13 Prozent. Der Nettoumsatz sank hingegen. Pepsi-Titel fielen um 1,42 Prozent auf 60,30 Dollar, Coca-Cola-Titel gaben um 0,40 Prozent auf 54,59 Dollar nach.
Im Finanzsektor sorgte eine Studie für Aufsehen: Die Deutsche Bank hatte die Bewertung von Morgan Stanley mit "Buy" und einem Kursziel von 36,00 US-Dollar aufgenommen. Die Investmentbank stehe zwar immer noch vor einigen Problemen, schrieb Analyst Michael Carrier. Er sei jedoch zuversichtlich, dass Morgan Stanley die Trendwende schaffe. Das Unternehmen verfüge selbst bei einer Anhebung der Eigenkapitalanforderungen über ein ausreichend grosses Finanzpolster. Ausserdem bestehe die Chance auf kräftige Gewinnsteigerungen in der Vermögensverwaltung. Die Papiere von Morgan Stanley kletterten um 2,47 Prozent auf 31,93 Dollar.
Ausserhalb des Leitindex waren die Titel von Einzelhändlern gefragt. So stiegen die Aktien von Target um 1,63 Prozent auf 49,30 Dollar und die von Macy's um 2,21 Prozent auf 19,00 Dollar. Gap-Papiere rückten um 0,46 Prozent auf 21,80 Dollar vor. Börsianer sprachen von starken Umsatzzahlen für September als Antrieb.
Titel von Marriott International wiederum fielen um 1,56 Prozent auf 26,53 Dollar. Der Hotelbetreiber übertraf mit seinen Quartalszahlen zwar die Erwartungen der Analysten, sagte aber zugleich, dass das Preisumfeld 2010 schwierig bleiben dürfte./la/nl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?