Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen haben sich am Donnerstag im frühen Handel leichter gezeigt. Für Enttäuschung sorgte das Geschäftsklima in der Region Philadelphia, das sich im September nicht ganz so stark wie erhofft erholt hatte. Zudem waren die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA in der vergangenen Woche gesunken. Börsianer verwiesen aber darauf, dass sie dennoch nach wie vor auf einem hohen Stand seien. Negativ aufgenommen wurden an der Wall Street darüber hinaus die Zahlen des Paketdienstes FedEx.
Der Dow Jones Industrial verlor 0,12 Prozent auf 10.560,13 Punkte. Für den breiter gefassten S&P-500-Index ging es um 0,22 Prozent auf 1.122,54 Punkte nach unten. An der Technologiebörse Nasdaq sank der Composite-Index um 0,07 Prozent auf 2.299,77 Punkte, der Nasdaq 100 büsste 0,02 Prozent auf 1.939,21 Punkte ein.
FedEx hatte die Markterwartungen mit seinen Zahlen zum ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (bis 31. Mai) nicht erfüllen können. Und das, obwohl dem Unternehmen dank der wieder anziehenden Konjunktur ein Anstieg bei Umsatz und Gewinn gelungen war. Moniert wurde von Börsianern insbesondere der eher schwache Ausblick, der einen Schatten auf das gesamte Wirtschaftsumfeld werfe. FedEx-Aktien verloren 2,73 Prozent auf 83,59 Dollar.
Nach der Schlussglocke wollen indes der Softwarekonzern Oracle sowie der Blackberry-Hersteller Research In Motion ihre Zahlenwerke vorstellen. Zunächst ging es für Oracle-Titel um 0,78 Prozent auf 25,51 Dollar nach unten, die Papiere von RIM stiegen dagegen um 0,54 Prozent auf 46,96 Dollar.
Ford-Papiere profitierten von einem positiven Analystenkommentar und gewannen 3,45 Prozent auf 12,29 Dollar. Die Experten von Barclays Capital hoben laut Marktteilnehmern ihr Votum für den Autobauer von "Equal weight" auf "Overweight"./chs/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???