Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Anhaltende Konjunktursorgen haben die New Yorker Aktienindizes am Freitag in die Verlustzone gezogen. Die Wall Street folge damit den schwachen Märkten in Europa und Asien, sagten Börsianer. Wichtige Daten stehen am letzten Handelstag dieser Woche weder auf Unternehmens- noch auf Konjunkturseite an. Marktstratege David Buik von BGC Partners sagte, die so gut wie beendete Berichtssaison habe insgesamt verblüffende Verbesserungen gezeigt. Es sei aber unwahrscheinlich, dass die kommenden beiden Quartale genauso gut verlaufen werden.
Der Dow Jones sank um 0,78 Prozent auf 10.191,52 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 0,66 Prozent auf 1.068,56 Punkte. Der Nasdaq-Composite-Index büsste 0,41 Prozent auf 2.169,94 Punkte ein und der Auswahlindex Nasdaq 100 notierte mit 0,22 Prozent bei 1.819,03 Punkten im Minus.
Im Fokus standen die Aktien von Dell , nachdem der Computerhersteller am Vorabend nach der Schlussglocke seine Quartalszahlen vorgelegt hatte. Sie verloren 0,33 Prozent auf 12,00 US-Dollar, schlugen sich damit aber noch besser als der Gesamtmarkt. Das Unternehmen hatte im zweiten Quartal von dem sich erholenden Geschäft mit Firmenkunden profitiert.
Die Titel des Konkurrenten Hewlett-Packard notierten derweil nach endgültigen Zahlen vom Vorabend mit 2,01 Prozent bei 39,94 Dollar im Minus und lagen somit am Ende des Dow Jones. Dabei hatte sich bei HP zuletzt das einst schon totgesagte Geschäft mit Grossrechnern als wahre Goldgrube erwiesen. Im dritten Geschäftsquartal hatte keine andere Sparte in dem weit verzweigten Konzern derart stark zugelegt.
Unter Druck waren wie schon am Vortag angesichts der Konjunktursorgen die Titel von konjunkturabhängigen Unternehmen. So verloren die Papiere des Mischkonzerns 3M 1,67 Prozent auf 80,44 Dollar, nachdem sie am Vortag bereits 2,15 Prozent eingebüsst hatten. Für die Aktien des Aluminiumherstellers Alcoa ging es indes um 1,59 Prozent auf 10,49 Dollar nach unten.
Das gleiche Bild zeigte sich aufgrund sinkener Öl- und Kupferpreise bei Rohstoffiteln. Während Exxon Mobil etwa um 0,79 Prozent auf 58,82 Dollar nachgaben, sanken die Titel von Freeport McMoran sogar um 1,39 Prozent auf 71,09 Dollar. Es zeige sich bei Investoren eine verstärkte Risikoaversion und sie suchten eher defensivere Anlageklassen, hiess es./chs/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???